BMW 223i Active Tourer: Van es kein SUV sein soll

Die schicke Farbe Portimao Blau kostet 700 Euro extra. Foto: Thomas Schreiner

Es sind immer die gleichen Argumente, wenn es um SUV geht: erhöhte Sitzposition, besserer Überblick, Variabilität im Innenraum und Platz für Gepäck. Dabei vereint eine Fahrzeugklasse auf rund viereinhalb Metern Länge schon längst diese Eigenschaften – und ist dennoch auf dem Rückzug: Kompakt-Vans.

Viele Hersteller haben sie aus dem Programm genommen, und um die verbliebenen Modelle sieht es nicht unbedingt rosig aus. So wird Renaults aktueller Scénic ohne direkten Nachfolger bleiben, auch die B-Klasse von Mercedes soll dem Vernehmen nach wohl in zwei Jahren das Zeitliche segnen.

BMW hat sich (noch) anders entschieden und der kürzeren Variante seines Vans aus der Zweier-Reihe mit dem Zusatz Active Tourer eine zweite Generation gegönnt. Eine neue Frontantriebsarchitektur sorgt dafür, dass nun alle Motorisierungen serienmäßig mit Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe vorfahren. Das steigert das Preisniveau. Mindestens 36.000 Euro kostet ein Zweier Active Tourer als nicht mehr per Hand schaltbarer Benziner mit 100 kW/136 PS. Dafür ist das Modell bereits serienmäßig reichhaltig ausgestattet (siehe Kasten).

Auf Wunsch variabel

Als Testwagen stand uns der spritzige 223i (ab 42.500 Euro) zur Verfügung, der als Mildhybrid insgesamt 160 kW/218 PS entwickelt. Seinen Teil trägt dazu ein 14 kW starker E-Motor (48 Volt) bei, der im Automatikgetriebe platziert ist und beim Anfahren sowie Beschleunigen unterstützt. Trotz der Elektrifizierung lag unser Verbrauch im Testalltag bei in der Regel mitschwimmender Fahrweise und im normalen Fahrmodus mit 7,7 Litern jedoch deutlich über dem WLTP-Wert (6,3 l).

Positiv aufgefallen sind uns harmonisch arbeitende Fahrerassistenz (Abstandsregelung, Spurhaltung) und das informative Head-up-Display (im Paket 3.020 Euro). Verzichtbar ist das M Sportpaket (3.550 Euro) des Testwagens mit viel Optik-Zierat und adaptivem Fahrwerk.

Die zum Mildhybrid-System gehörige Batterie (20 Ah) speichert Rekuperationsenergie, braucht aber Platz und knappst unter dem Laderaumboden 55 Liter Volumen ab. Mit den übrigen 415 Litern lässt sich dennoch und besonders dann gut leben, wenn 300 Euro Aufpreis investiert wurden. Dafür ist die Rückbank um 13 Zentimeter längs verschiebbar – zusätzlich zur serienmäßigen Neigungsverstellung der Lehne. Dann lässt sich je nach Bedarf mehr Raum für Gepäck oder die Beine der hinten Sitzenden schaffen. Der Zustieg zu beiden Reihen des Fünfsitzers gelingt dank hoher Dach­linie bequem. Viele Gründe für ein SUV gibt es nicht mehr, der Active Tourer punktet mit einigen eingangs erwähnten Eigenschaften. Nur die Sicht nach hinten ist eingeschränkt.

Fotos: Thomas Schreiner

Daten BMW 223i Active Tourer

Motor: 2,0-l-Vierzylinder-Turbobenziner, 160 kW/218 PS, 360 Nm bei 1.400–4.000/min

Antrieb, Getriebe: Front, Siebengang Doppelkupplung

0–100 km/h, Spitze: 7,0 s, 241 km/h

Norm-/Testverbrauch: 6,3 (WLTP)/7,7 l S

CO2-Ausstoß Norm/Test: 147 (WLTP)/179 g/km

Länge x Breite x Höhe: 4,39 x 1,82/2,10 x 1,58 m

Radstand, Wendekreis: 2,67 m, 11,4 m

Kofferraum: 415–1.405 l

Leergewicht, Zuladung:  1.620 kg, 485 kg

Anhängelast: 1.500 kg

Stützlast, Dachlast: 75 kg, 75 kg

Tankinhalt: 45 l

Typklassen KH/VK/TK: 17/23/21

Kfz-Steuer pro Jahr: 154 Euro

Grund-, Testwagenpreis: 42.500 Euro, 57.200 Euro

Modell verfügbar ab: 36.000 Euro

Auswahl Basis-Serienausstattung: Sieben Airbags, Notbremsassistent, aktiver Spurhalteassistent, Ausweichhilfe, Aufmerksamkeitsassistent, Rückfahrkamera, Parkassistent, adaptiver Tempomat, Zwei-Zonen-Klimaautomatik, elektrische Heckklappe, Digitalinstrumente, zentrales Touchdisplay (10,70 Zoll), Navigationssystem, Voll-LED-Scheinwerfer, 17-Zoll-Leichtmetallfelgen (motorisierungsabhängig), 12-Grad-Neigungsverstellung der Rückbanklehne (dreiteilig 40:20:40), Außenspiegel elektrisch verstell- und beheizbar

Hohe Flanken und die ab den Fondtüren stark ansteigende Gürtellinie gehen zu Lasten der Übersichtlichkeit. Foto: Thomas Schreiner
Notruf
Ihre ARCD Notfall Rufnummer:

Aus dem Inland:

0 98 41 / 4 09 49

Aus dem Ausland:

+49 98 41 / 4 09 49

24 Stunden erreichbar.

Für Sie erreichbar

Für alle Fragen rund um die ARCD Mitgliedschaft steht Ihnen unser Service-Team in der ARCD Clubzentrale (Montag bis Freitag von 08.00 bis 19.00 Uhr und an Samstagen von 09.00 bis 14.00 Uhr) gerne zur Verfügung.

0 98 41 / 4 09 500

Fax: 0 98 41 / 4 09 264
E-Mail: info@arcd.de