29.05.2024 Simone Eber

Reisen, aber günstig: Urlaubs-Spartipps aus der Clubzentrale

Wer sich die schönsten Wochen des Jahres leisten will, muss zurzeit tief in die Tasche greifen. Umso wichtiger ist es, Chancen zum Sparen zu nutzen. Reiseerfahrene ARCD-Mitarbeitende geben Tipps, wie das bei Anreise, Unterkunft und Aktivitäten gelingen kann.


Foto: privat

Mädelswochenende mal anders

Bei diesem Trip in die Oberpfalz wird es mindestens genauso entspannt wie im Wellnesshotel – aber wesentlich preiswerter!

Check-in im Familiengasthof Schaller in Floß (www.familiengasthof-schaller.de, Doppelzimmer ab 70 Euro). Im Restaurant mit lauschigem Biergarten steht die Halbe Bier im Mai 2024 noch mit 2,80 Euro auf der Karte, das Schnitzel Wiener Art mit Pommes kostet im Mai 2024 11,50 Euro.
Floß ist der ideale Ausgangspunkt für eine der schönsten Etappen des Fernwanderwegs Goldsteig (www.goldsteig-wandern.de). Sie führt durch den verwunschenen Mini-Canyon des Naturschutzgebiets Waldnaabtal.
Anschließend Abkühlung im weitläufigen Freibad Windischeschenbach (Eintritt ab 17 Uhr 1,50 Euro).
Ein weiterer Wandertag kann ins Land der 1.000 Teiche im Landkreis Tirschenreuth führen – etwa zu den Wiesauer Waldseen mit Rast am idyllischen Badesee Kipp.

Simone Eber, Redakteurin ARCD-Clubmagazin Auto&Reise

Foto: privat

Jugendherberge statt Hotel

Jugendherbergen bieten heute einen Standard, der sich nicht verstecken muss. Extra-Highlight: Ab und zu sind sie in spektakulären Anwesen wie alten Burgen, Schlössern oder Klöstern zu finden. Für Sparfüchse oder Familien auf Kurztrips eine echte Alternative zum Hotel. Die locken zwar auch mit Rabatten, aber die Recherche lohnt.

So zahlt eine Familie mit zwei Kindern (11 und 14 Jahre) für eine Nacht Ende Juni 2024 auf der Nürnberger Kaiserburg (Foto) im Familienzimmer mit Bad und Frühstück 139 Euro – rund 100 oder mehr Euro gespart im Vergleich zu Hotels in ähnlich zentraler Altstadtlage.
Mitgliedschaft im Jugendherbergswerk (www.jugendherberge.de) ist Pflicht, rechnet sich trotzdem (Familienkarte: 22,50 Euro/Jahr).

Thomas Schreiner, Chefredakteur ARCD-Clubmagazin Auto&Reise

Foto:privat

Gratis auf Stadtführung gehen

Mein Tipp für Stadtführungen: Schaue, ob es für dein Reiseziel eine Greeter-Gruppe gibt.

Das ist ein Verein von Ehrenamtlichen, die einem kostenlos ihre Stadt oder ihr Stadtviertel zeigen. Man muss vorher im Internet (www.deutschland-greeter.de) anfragen, ob noch eine Führung zu dem Termin frei ist.
Die Gruppe sollte auch nicht größer als sechs Personen sein.
Die Greeter nehmen kein Geld, stattdessen bringt man ihnen als Dank etwas Regionales aus seiner Stadt mit. Natürlich werden auch Geldspenden für den Verein gerne gesehen. Das Geld überweist man, der Greeter darf es nicht annehmen.

Mit diesem Verein haben wir in München das Stadtviertel Au/Haidhausen erkundet, in Hamburg waren wir in St. Pauli auf den Spuren der Beatles und in Köln rund um den Dom und am Rheinufer unterwegs.

Silvia Schöniger, Teamassistentin ARCD-Clubmagazin Auto&Reise

Foto: privat

Günstig im In- und Ausland campen

Das ist kein Geheimnis: Auch Camper müssen mittlerweile mit ordentlichen Kosten für die Übernachtung auf Campingplätzen rechnen – vor allem wenn der Platz in Sachen Lage, Ausstattung und Freizeitmöglichkeiten etwas bieten soll.

Eine tolle Spar-Möglichkeit ist hier die Campingcard ACSI (www.campingcard.com), die je nach Format ab 16,95 Euro für ein Jahr kostet. Mit etwas Glück findet man in der Nebensaison zwischen September und Juni – teilweise zählen sogar Ferienzeiten wie Oster-, Pfingst- oder Herbstferien dazu – den Stellplatz für einen Wohnwagen oder ein Wohnmobil für zwei Personen zum Festpreis zwischen 13 und 27 Euro pro Nacht.
Auf manchen Plätzen sind zusätzlich bis zu drei Kinder oder Enkelkinder bis fünf Jahre im Preis dabei.
Gültig ist die Karte auf 3.000 Campingplätzen in 25 europäischen Ländern.

Bettina Glaser, Redakteurin ARCD-Clubmagazin Auto&Reise

Foto: Bettina Glaser

Zum Bestpreis abheben

Um mir die günstigsten Flugpreise zu sichern, nutze ich gern Google Flights, eine schnelle und einfach zu bedienende Suchmaschine, die Flugangebote im Netz miteinander vergleicht.

Sie ermöglicht es zum Beispiel, nach einer bestimmten Reise- oder Flugzeit, nach einem bestimmten Budget oder nach verschiedenen Start- und Zielorten zu suchen.
Für flexible Traveller ist auch eine Abfrage nach Ziel- und Abflughafen ohne ein bestimmtes Datum interessant. So kann der günstigste Flug ermittelt werden.
Dank Kalenderansicht, Preisgrafik und E-Mail-Benachrichtigung hat man immer einen guten Überblick über die Tarifentwicklung.

Marco Lunz, ARCD-Touristikabteilung

Foto: stock.adobe.com/© magicworld
Foto: privat

Alles auf eine Karte setzen

Im Lechtal in Österreich bekommen Gäste von zahlreichen Gastgebern die „Lechtal Aktiv Card“ geschenkt. Diese Karte bietet ganz schön viele Vorteile.

So ist der Regiobus im Lechtal sowie in manchen Seitentälern kostenlos, lediglich für den Transport von Fahrrädern wird eine Gebühr verlangt.
Auch Sommerbergbahnen können kostenfrei oder stark ermäßigt genutzt werden.
Es gibt Vergünstigungen bei Hallen- und Freibädern, für Outdoor-Events und bei kulturellen Terminen.
Sollte die Lechtal Aktiv Card nicht in der Unterkunft enthalten sein, kann sie auch mit unterschiedlichen Laufzeiten gekauft werden.

Britta Fraunhofer, Assistenz der ARCD-Geschäftsführung

Foto:stock.adobe.com/@Kai Koehler; Lechtal Tourismus

Weitere Spartipps für Ihren Urlaub

Sparen bei Erlebnissen am Achensee

Wer eine Unterkunft am Achensee gebucht hat, bekommt automatisch die kostenlose Achenseecard, mit der Urlauber kostenlos den ÖPNV nutzen können. Mit dieser Karte kann man auch die Achensee Erlebniscard erwerben: Erwachsene zahlen 94 Euro, Kinder (zwischen 2009 und 2017 geboren) 47 Euro. Mit der Achensee Erlebniscard, die sieben Tage gültig ist, können Besucher die Karwendel-Bergbahn und die Rofan-Seilbahn unbegrenzt nutzen. Auch die Schiffe der Achenseeschifffahrt sowie die Achensee Dampf-Zahnradbahn stehen zur freien Verfügung. Mit der Erlebniscard können Urlauber auch die Swarovski Kristallwelten besuchen, die für Groß und Klein eine Menge zu bieten haben. Inklusive sind auch die Eintritte in verschiedene Museen wie dem Tiroler Steinöl Vitalberg in Pertisau.

Foto: Jessica Blank

Hamburg-Highlights clever kombinieren

Wer im Urlaub gern aktiv ist oder seinen Kindern Abwechslung bieten will, der muss mit einer großen Portion Zusatzkosten rechnen. Museen, Schwimmbäder, Bergbahnen, Freizeitparks, Sommerrodelbahnen – die Kosten für solche Aktivitäten sprengen nicht selten die Reisekasse. Bei der aktivCARD Bayerischer Wald sind 130 Aktivitäten kostenlos dabei, darunter Highlights wie der Freizeitpark Bayern Park, der Waldwipfelweg in Sankt Englmar, das Erlebnismuseum Bayerwald Xperium, das Historische Besucherbergwerk Bodenmais und der Tiergarten in Straubing. Die Karte bekommen Gäste, die bei teilnehmenden Gastgebern übernachten, kostenlos. Diese findet man über die Suche auf der Website. Übrigens: Im Winter sind bei der aktivCARD auch Skipässe dabei.

Abwechslung mit der aktivCARD Bayerischer Wald

Wer im Urlaub gern aktiv ist oder seinen Kindern Abwechslung bieten will, der muss mit einer großen Portion Zusatzkosten rechnen. Museen, Schwimmbäder, Bergbahnen, Freizeitparks, Sommerrodelbahnen – die Kosten für solche Aktivitäten sprengen nicht selten die Reisekasse. Bei der aktivCARD Bayerischer Wald sind 130 Aktivitäten kostenlos dabei, darunter Highlights wie der Freizeitpark Bayern Park, der Waldwipfelweg in Sankt Englmar, das Erlebnismuseum Bayerwald Xperium, das Historische Besucherbergwerk Bodenmais und der Tiergarten in Straubing. Die Karte bekommen Gäste, die bei teilnehmenden Gastgebern übernachten, kostenlos. Diese findet man über die Suche auf der Website. Übrigens: Im Winter sind bei der aktivCARD auch Skipässe dabei.

Kostenloser Traumblick auf Manhattens Skyline

Der wohl bekannteste Spar-Tipp für New York ist die Fahrt mit der Staten Island Ferry. Die Fähre nach Staten Island fährt 24 Stunden täglich an sieben Tagen der Woche und ist kostenlos. Man hat einen gigantischen Blick auf die Skyline von Manhattan und kommt direkt an der Freiheitsstatue vorbei. Wer keinen Wert auf einen Stopp in Ellis Island legt, sondern lediglich gucken möchte, ist hier genau richtig. Auf der Überfahrt in Richtung Staten Island sollte man sich am Heck des Schiffes aufhalten und rückwärts dann am Bug – so hat man immer die besten Ausblicke auf die südliche Spitze Manhattans von der Wasserseite aus.

Foto: stock.adobe.com/© Nicholas J. Klein

Gratis-Bergfahrt im Allgäu

Urlauber im Allgäu und im Kleinwalsertal bekommen von vielen teilnehmenden Gastgebern die kostenlose Allgäu-Walser-Card (www.allgaeu-walser-card.com) ausgehändigt, mit der sie zahlreiche Vorteile bei über 150 Partnern in Bereichen wie Mobilität, Sehenswürdigkeiten oder Sport genießen. Wer genau hinschaut, kann in den Hörnerdörfern Balderschwang, Bolsterlang, Fischen, Obermaiselstein und Ofterschwang zusätzlich sparen. Dort ist bei den Partnergastgebern der Allgäuer Hörnerbahnen täglich eine Berg- und Talfahrt mit der Hörnerbahn in Bolsterlang und dem Weltcup-Express in Ofterschwang kostenlos inklusive.

Titelfoto: stock.adobe.com/© Creative_studio


Das könnte Sie auch interessieren

Kategorien