Immer gut informiert, durch die ARCD-Infothek.

Neben der schnellen und kompetenten Hilfe in Notfällen ist die Beratung der Mitglieder eine zentrale Aufgabe des ARCD. Aktuelle Informationen rund um das Unterwegssein bieten unser Clubmagazin Auto&Reise sowie der ARCD-Newsletter. Für den Wert einer Information ist neben Sachverstand der passende Zeitpunkt von entscheidender Bedeutung. Die ARCD-Infothek bietet deshalb allen Mitgliedern Zugriff auf alle wichtigen Inhalte rund um Auto, Reise und Verkehrssicherheit. 

Tipps, Tricks & Informationen

Radfahrer auf dem Zebrastreifen?

Wer sein Fahrrad schiebt, gilt als Fußgänger und hat gegenüber einem Pkw Vorrang. Foto: ARCD

Ist es erlaubt, den Fußgängerüberweg mit Fahrrad zu benutzen? Der ARCD verschafft Klarheit.

Ein Fußgängerüberweg, der durch die typische Zebrastreifen-Markierung (Zeichen 293) auf der Fahrbahn gekennzeichnet ist, richtet sich ­– wie der Begriff schon sagt – in erster Linie an Fußgänger. So ist dann auch in § 26, Absatz eins der Straßenverkehrsordnung festgelegt: „An Fußgängerüberwegen haben Fahrzeuge mit Ausnahme von Schienenfahrzeugen den zu Fuß Gehenden sowie Fahrenden von Krankenfahrstühlen oder Rollstühlen, welche den Überweg erkennbar benutzen wollen, das Überqueren der Fahrbahn zu ermöglichen. Dann dürfen sie nur mit mäßiger Geschwindigkeit heranfahren; wenn nötig, müssen sie warten.“ Das bedeutet: Radler haben auf dem Überweg nur Vorrang, wenn sie absteigen und schieben und somit rechtlich betrachtet Fußgänger sind.

Aber heißt das auch in der Praxis, dass Radler diesen wirklich nur schiebend betreten dürfen? Verboten ist es nicht, als Radfahrer über den Zebrastreifen zu fahren. Allerdings haben Radler dann keinen Vorrang und müssen die Straße überqueren, als wäre kein Zebrastreifen da. Zusätzlich müssen sie Fußgängern, Krankenfahr- und Rollstuhlfahrern Vorrang gewähren. Muss ein Autofahrer dennoch wegen eines fahrenden Radlers halten oder abbremsen, kann ein Verwarnungsgeld in Höhe von zehn Euro fällig werden. Um Unsicherheiten auf allen Seiten zu vermeiden, steigen Radler also am besten am Zebrastreifen ab – ganz nach dem ARCD-Motto „Rücksicht statt Risiko“.

Wissen

Radfahrer auf dem Zebrastreifen?

Wer sein Fahrrad schiebt, gilt als Fußgänger und hat gegenüber einem Pkw Vorrang. Foto: ARCD

Ist es erlaubt, den Fußgängerüberweg mit Fahrrad zu benutzen? Der ARCD verschafft Klarheit.

Ein Fußgängerüberweg, der durch die typische Zebrastreifen-Markierung (Zeichen 293) auf der Fahrbahn gekennzeichnet ist, richtet sich ­– wie der Begriff schon sagt – in erster Linie an Fußgänger. So ist dann auch in § 26, Absatz eins der Straßenverkehrsordnung festgelegt: „An Fußgängerüberwegen haben Fahrzeuge mit Ausnahme von Schienenfahrzeugen den zu Fuß Gehenden sowie Fahrenden von Krankenfahrstühlen oder Rollstühlen, welche den Überweg erkennbar benutzen wollen, das Überqueren der Fahrbahn zu ermöglichen. Dann dürfen sie nur mit mäßiger Geschwindigkeit heranfahren; wenn nötig, müssen sie warten.“ Das bedeutet: Radler haben auf dem Überweg nur Vorrang, wenn sie absteigen und schieben und somit rechtlich betrachtet Fußgänger sind.

Aber heißt das auch in der Praxis, dass Radler diesen wirklich nur schiebend betreten dürfen? Verboten ist es nicht, als Radfahrer über den Zebrastreifen zu fahren. Allerdings haben Radler dann keinen Vorrang und müssen die Straße überqueren, als wäre kein Zebrastreifen da. Zusätzlich müssen sie Fußgängern, Krankenfahr- und Rollstuhlfahrern Vorrang gewähren. Muss ein Autofahrer dennoch wegen eines fahrenden Radlers halten oder abbremsen, kann ein Verwarnungsgeld in Höhe von zehn Euro fällig werden. Um Unsicherheiten auf allen Seiten zu vermeiden, steigen Radler also am besten am Zebrastreifen ab – ganz nach dem ARCD-Motto „Rücksicht statt Risiko“.

ARCD-Clubmagazin Auto&Reise

Als ARCD-Mitglied erhalten Sie 10 Mal im Jahr das kostenlose Clubmagazin Auto&Reise. Dort erfahren Sie Aktuelles ebenso, wie interessante Hintergrundinformationen und Neuigkeiten aus den Gliederungen des ARCD.

Details

Werden Sie jetzt Teil des ARCD. Wir freuen uns auf Sie.

Notruf
Ihre ARCD Notfall Rufnummer:

Aus dem Inland:

0 98 41 / 4 09 49

Aus dem Ausland:

+49 98 41 / 4 09 49

24 Stunden erreichbar.

Für Sie erreichbar

Für alle Fragen rund um die ARCD Mitgliedschaft steht Ihnen unser Service-Team in der ARCD Clubzentrale (Montag bis Freitag von 08.00 bis 19.00 Uhr und an Samstagen von 09.00 bis 14.00 Uhr) gerne zur Verfügung.

0 98 41 / 4 09 500

Fax: 0 98 41 / 4 09 264
E-Mail: info@arcd.de