Was verrät das Reifenprofil?

Das Reifenprofil verrät mehr über Schäden und Fehleinstellungen, als man denken mag. Foto: stock.adobe.com/Karin & Uwe Annas

Mit dem Profil eines Reifens lässt sich besser orakeln als mit Kaffeesatz oder Glaskugel. Veränderungen deuten oft auf Probleme oder Fehleinstellungen hin. Wir erklären, was der Pneu seinem Fahrer sagen möchte.

1. Vorzeichen: Reifenmitte abgefahren und übermäßiger Verschleiß
Vorhersehung: Reifendruck zu hoch
Die größte Last trägt das ­Profil in der Reifenmitte, es verschleißt somit schneller als die Außenkanten.
Vorbeugung:Reifendruck sollte immer im kalten Zustand überprüft werden. Luft aus dem Reifen mit Hilfe eines Reifendruckmessers ­entfernen, bis der empfohlene Wert des Herstellers erreicht ist (s. Tankdeckel, Handbuch oder B-Säule).

 

Foto: Michelin

2. Vorzeichen: Abnutzung ungleichmäßig
Vorhersehung 1: Spurfehler
Durch eine schlechte Ausrichtung der Spur werden vordere und hintere Reifen ungleich­mäßig abgenutzt.
Vorbeugung 1: Bei diesen ­Vorzeichen benötigt das ­Fahrzeug vermutlich eine ­Ausrichtung der Vorspur oder eine Vierradausrichtung.
Vorhersehung 2: Reifendruck zu hoch (siehe 1.)

Foto: Michelin

3. Vorzeichen: Außenkanten verschlissen
Vorhersehung: Reifendruck zu gering
Die Außenkanten des Reifens (genannt Schultern) ver­schleißen durch zu geringen Luftdruck, das verkürzt die ­Lebensdauer der Lauffläche. Außerdem führt es zu Über­hitzung, die ebenfalls dem Reifen schadet. Niedriger Luftdruck bedeutet höherer Rollwiderstand und somit mehr Verbrauch.
Vorbeugung:Reifen aufpumpen, bis der empfohlene Luftdruck ­erreicht ist (s. Tankdeckel, Handbuch oder B-Säule).

 

Foto: Michelin

4. Vorzeichen: Bildung von Sägezähnen
Vorhersehung: Spur­fehler
Wenn die Kanten der Lauf­fläche sägezahn­förmig oder gerippt aussehen, ist die Spur des ­Autos falsch ausgerichtet.
Vorbeugung:Eine Spur- und Sturzeinstellung ist ­notwendig.

 

Foto: Michelin

5. Vorzeichen: Beschädigung
Vorhersehung: Reparatur nötig
Bis zu einer Größe von sechs Millimetern können Einstiche oder Schnitte meist vom Fachmann mit einem speziellen Verfahren repariert werden. Von Reparaturen mit Stopfen wird abgeraten, da auch die Innenseite des Reifens begutachtet werden muss.
Vorbeugung:Ein Flicken aus Gummi wird auf der Innenseite des Reifens angebracht und das Loch mit einer Füllung verschlossen. Schäden, die größer als sechs Millimeter sind, dürfen nicht repariert werden. Ein beschädigter Reifen sollte vorerst durch ­einen Ersatzreifen ausgetauscht werden.

Foto: Michelin

6. Vorzeichen: Reifenverschleißanzeige erreicht
Vorhersehung: Profil abgefahren
Eine Reifenverschleißanzeige deutet an, wann eine Restprofiltiefe von 1,6 Millimetern erreicht ist. ­Spätestens wenn das Profil so weit abgenutzt ist, sollte der Reifen ausgetauscht werden.
Vorbeugung:Der ARCD empfiehlt eine Mindestprofiltiefe von drei Millimetern bei Sommerreifen und vier Millimetern bei Winterpneus.

 

Foto: Michelin

7. Vorzeichen: Wellenförmig
Vorhersehung: Spurfehler
Wenn Vorder- oder ­Hinterreifen sich ­ungleichmäßig abnutzen, benötigt das Fahrzeug eine Achsvermessung und Spurkorrektur.
Vorbeugung: siehe 2.

Foto: Michelin
Notruf
Ihre ARCD Notfall Rufnummer:

Aus dem Inland:

0 98 41 / 4 09 49

Aus dem Ausland:

+49 98 41 / 4 09 49

24 Stunden erreichbar.

Für Sie erreichbar

Für alle Fragen rund um die ARCD Mitgliedschaft steht Ihnen unser Service-Team in der ARCD Clubzentrale (Montag bis Freitag von 08.00 bis 19.00 Uhr und an Samstagen von 09.00 bis 14.00 Uhr) gerne zur Verfügung.

0 98 41 / 4 09 500

Fax: 0 98 41 / 4 09 264
E-Mail: info@arcd.de