Verbandkasten muss bald Masken enthalten

Neu produzierte Verbandkästen müssen nun zwei medizinische Gesichtsmasken beinhalten. Foto: Jessica Blank

Laut einer Änderung der DIN-Norm, die ab 1. Februar 2022 gilt, müssen Verbandkästen im Auto mit zwei medizinischen Gesichtsmasken bestückt sein.

DIN 13164 lautet der offizielle Name der Norm für Kfz-Verbandkästen – und diese wurde zum 1. Februar 2022 vom deutschen Normungsinstitut DIN geändert. Demnach müssen Verbandkästen, die ab diesem Zeitpunkt produziert werden, über zwei medizinische Gesichtsmasken verfügen. Verbandkästen, die sich bereits im Handel befinden – wie auch im ARCD-Shop –, dürfen bis 31. Januar 2023 weiter verkauft werden, da sie qualitativ gleichwertig sind.

Für Verbraucher ändert sich zunächst nichts, da auch keine Austausch- oder Nachrüstpflicht besteht. Der ARCD empfiehlt dennoch, zwei medizinische Masken im Fahrzeug mitzuführen, um sich vor Ansteckungen schützen zu können, falls Erste Hilfe geleistet werden muss. Was sonst alles im Verbandkasten sein muss und welche Regeln gelten, erklären wir hier.

Das Bundesministerium für Digitales und Verkehr bereitet nun eine Änderung der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) vor. Darin ist die Mitnahmepflicht von Verbandkästen geregelt.

Notruf
Ihre ARCD Notfall Rufnummer:

Aus dem Inland:

0 98 41 / 4 09 49

Aus dem Ausland:

+49 98 41 / 4 09 49

24 Stunden erreichbar.

Für Sie erreichbar

Für alle Fragen rund um die ARCD Mitgliedschaft steht Ihnen unser Service-Team in der ARCD Clubzentrale (Montag bis Freitag von 08.00 bis 19.00 Uhr und an Samstagen von 09.00 bis 14.00 Uhr) gerne zur Verfügung.

0 98 41 / 4 09 500

Fax: 0 98 41 / 4 09 264
E-Mail: info@arcd.de