Skoda Scala Style 1,0 TSI: Zwischen den Stühlen

Obwohl der Skoda Scala auf der VW-Kleinwagenplattform MQB-A0 steht, ist der Tscheche länger als der neue kompakte Golf 8.

Geht es nach VW-Konzernchef Herbert Diess, dürfte der Nachfolger des erst Mitte 2019 vorgestellten Skoda Scala in ein paar Jahren minderwertiger ausfallen. Die tschechische VW-Tochter soll zur Billigmarke degradiert werden. Wie schade, denn dann müssten wir in Zukunft auf einen Kompaktwagen mit Premiumanspruch verzichten, dem wir im Auto&Reise-Kurztest ein top Preis-Leistungs-Verhältnis bescheinigen können. Und das hat seine Gründe.

Klein und doch so groß

Obwohl der Scala auf der kleinen Polo-Plattform aufbaut, die konzernintern auch MQB-A0 bezeichnet wird, überragt der Tscheche aufgrund der längsten Plattform-Ausbauvariante sogar den neuen Golf in dessen Basisversion um etwa acht Zentimeter. Und das spürt man auch im Innenraum: Geradezu fürstliche Platzverhältnisse erfahren großgewachsene Personen auf den vorderen und – Überraschung – dank des langen Radstandes von 2,65 Meter auch auf den hinteren Plätzen. Von Kleinwagencharakter keine Spur! Die hintere Beinfreiheit kratzt sogar schon an der von Mittelklasse-Limousinen. Mit einem Volumen von 467 Litern trumpft der Scala selbst beim Gepäckraum auf. Der ist nicht nur größer als im Golf (381 Liter), sondern mit Ablagen und Netzen zur Fixierung von Gegenständen auch noch praktisch eingerichtet.

Wenig Überraschungen gibt es dagegen im Cockpit. Wer Modelle aus dem VW-Konzern kennt, wird sich auch im Scala schnell zurechtfinden. Die Bedienung ist intuitiv, das Lenkrad liegt gut in der Hand, und der Schalthebel ist selbst bei komplett zurückgeschobenem Vordersitz noch in angenehmer Griffweite. Das Sahnestück unseres Testwagens ist sicher der zweitstärkste 1,0-Liter-Dreizylinder-Turbobenziner mit 85 kW/115 PS. Er überzeugt mit Laufruhe, alltagstauglichem Durchzug und einem genügsamen Testverbrauch von nur 5,9 Liter.

Für einen Kompaktwagen ist der Scala mit einem Einstandspreis von nur 18.090 Euro darüber hinaus gut ausgestattet: So sind Teil-LED-Scheinwerfer, Notbrems-, Spurhalte- und Verkehrszeichenassistent Serie. Die zweithöchste Style-Ausstattung unseres Testwagens lockt zudem serienmäßig mit  Klimaautomatik, vorderer Sitzheizung, 17-Zoll-Alufelgen und Licht-/Regensensor. Alles in allem ein rundes Paket.

Daten Skoda Scala Style 1,0 TSI

Motor: 1,0-l-Dreizylinder-Turbobenziner, 85 kW/115 PS, 200 Nm bei 2000–3500/min

Antrieb: Front

Getriebe: Sechsgang-Schaltgetriebe

0-100 km/h: 9,8 s

Spitze: 204 km/h

Norm-/Testverbrauch: 5,6 l (WLTP)/5,9 l S

CO2-Ausstoß Norm/Test: 130/136 g/km

L x B x H: 4,36 x 1,79/2,00 x 1,47 m

Radstand: 2,65 m

Wendekreis: 10,2 m

Kofferraum: 467–1410 l

Leergewicht: 1240 kg

Zuladung: 525 kg

Anhängelast: 1200 kg

Stützlast/Dachlast: 75 kg/75 kg

Tank: 50 l

KH/VK/TK: 14/18/17

Grund-/Testwagenpreis: 24.150 € / 32.246 €

Modell verfügbar ab: 18.090 €

Auswahl Basis-Serienausstattung: Sechs Airbags, Teil-LED-Scheinwerfer, Notbremsassistent, Spurhalteassistent, Verkehrszeichenassistent, Zentralverriegelung, Radio/USB, 6,5 Zoll Infotainmentsystem, elektrische Fensterheber vorne

Foto: Wolfgang Sievernich
Notruf
Ihre ARCD Notfall Rufnummer:

Aus dem Inland:

0 98 41 / 4 09 49

Aus dem Ausland:

+49 98 41 / 4 09 49

24 Stunden erreichbar.

Für Sie erreichbar

Für alle Fragen rund um die ARCD Mitgliedschaft steht Ihnen unser Service-Team in der ARCD Clubzentrale (Montag bis Freitag von 08.00 bis 19.00 Uhr und an Samstagen von 09.00 bis 14.00 Uhr) gerne zur Verfügung.

0 98 41 / 4 09 500

Fax: 0 98 41 / 4 09 264
E-Mail: info@arcd.de