Peugeot 2008: Neue Größe

Ende Januar 2020 startet der neue Peugeot 2008 in den Markt. Er reiht sich ein in die Peugeot-Designsprache und wirkt dennoch eigenständig. Foto: Markus Heimbach

Wir haben es oft genug angeprangert, manchmal kann es aber auch von Vorteil sein, wenn ein Auto nach dem Modellwechsel an Größe gewinnt. Beim neuen Peugeot 2008 ist das der Fall.

Knapp sieben Jahre nach seiner Einführung kommt nun die zweite Generation dieses sogenannten City-SUV ohne Allradantrieb auf den Markt. Es steht auf der neuen, modularen CMP-Plattform des Konzerns PSA, die auch einen Elektroantrieb beherbergen kann.

Größengewinn heißt nun beim 2008 konkret: 14 Zentimeter mehr Länge, elf Zentimeter mehr Radstand und ein auf 405 Liter deutlich gewachsener Kofferraum. Auf den hinteren Plätzen fühlen sich große Erwachsene jetzt viel wohler. Trotzdem ist der 2008 nicht aus dem Leim gegangen.

Äußerlich auffällig sind die steil aufragende Front mit mächtigem Kühlergrill und zahlreiche Kanten und Falten in der Flanke, während die hohe Gürtellinie ab der B-Säule kräftig ansteigt. Die Sicht nach außen bleibt dennoch selbst von Reihe zwei aus fast ungetrübt. Natürlich dürfen die markanten säbelförmigen Tagfahrlichter bei einem neuen Peugeot nicht fehlen. Leicht extravagant ist der Innenraum gestaltet, der das im Kleinwagen 208 eingeführte Konzept weiterträgt.

Nur noch ein Diesel

Den Löwenanteil an den Verkäufen verspricht sich Peugeot von der mittleren Ausstattungsvariante Allure zusammen mit dem 1,2-l-Dreizylinder-Turbobenziner Puretech 130 (96 kW/131 PS) ab 25.650 Euro. Die ersten Erfahrungen, die wir mit ihm und seiner Sechsgang-Handschaltung gemacht haben, sprechen für sich. Homogene Kraftentfaltung und angemessene Spritzigkeit sorgen in Verbindung mit der direkten Lenkung und kommodem Abrollkomfort für ein angenehmes Fahrgefühl. 4,5 Liter WLTP-Verbrauch auf 100 Kilometer stehen auf dem Datenblatt. Der stärkere Benziner ist subjektiv nicht wesentlich kräftiger, dafür aber knurriger, und über 6.000 Euro teurer, da zwingend mit der Topausstattung GT verbunden. Alle Aggregate erfüllen die ab 2021 geltende Abgasnorm Euro6d. Mit einer echten Dieselnachfrage rechnet Peugeot in diesem Segment nicht. Daher wurde ein kleiner, zweiter Selbstzünder in Deutschland gestrichen.

Kleiner Wermutstropfen

An serienmäßigen Assistenten sind Spurhalte- und Notbremsassistent sowie Verkehrszeichenerkennung zu nennen. Ab Allure sind alle anderen Assistenten zubuchbar, etwa ACC und ein Toterwinkelassistent. Leider ist der exzellente Nachtsichtassistent von Peugeot nicht verfügbar. Etwas schade für ein gutes Auto, das häufig in der City fährt.

Fotos: Markus Heimbach (4), Peugeot (2)

Daten Peugeot 2008

Motoren: 
Benziner: 1,2-l-Dreizylinder-Turbo, 75 kW/102 PS, 205 Nm und 96 kW/131 PS, 230 Nm und 114 kW/155 PS, 240 Nm;

Diesel: 1,5-l-Vierzylinder-Turbo, 96 kW/131 PS, 300 Nm

Antrieb: Front

Getriebe: Sechsgang manuell, Achtgang automatisch

0–100 km/h: 8,2–10,9 s

Spitze: 188–208 km/h

Normverbrauch: 4,5 –5,0 l S, 107–119 g CO2/km; 3,8 l D, 101 g CO2/km

L x B x H: 4,30 x 1,82/1,99 x 1,55 m

Radstand: 2,61 m

Wendekreis: 10,4 m

Kofferraum: 405–1.467 l

Leergewicht: 1.373–1.510 kg

Zuladung: 541–565 kg

Anhängelast: 1.200 kg

Tankinhalt: 41–44 l

Preis: ab 21.500 Euro

Ein in Onyx-Schwarz lackiertes Dach kennzeichnet die Ausstattung GT, die dem stärksten Benziner und der Elektro-Variante vorbehalten ist. Foto: Markus Heimbach
Notruf
Ihre ARCD Notfall Rufnummer:

Aus dem Inland:

0 98 41 / 4 09 49

Aus dem Ausland:

+49 98 41 / 4 09 49

24 Stunden erreichbar.

Für Sie erreichbar

Für alle Fragen rund um die ARCD Mitgliedschaft steht Ihnen unser Service-Team in der ARCD Clubzentrale (Montag bis Freitag von 08.00 bis 19.00 Uhr und an Samstagen von 09.00 bis 14.00 Uhr) gerne zur Verfügung.

0 98 41 / 4 09 500

Fax: 0 98 41 / 4 09 264
E-Mail: info@arcd.de