OC-Tagesfahrt nach Stade am 25. Juni 2022 bei bestem Sommerwetter.

Dank der optimierten Abstimmung wurden für die An- und Abreise dieser Tagesfahrt Fahrgemeinschaften gebildet und als Treffpunkt der Obsthof der Familie Feindt im Alten Land vereinbart. Bereits kurz vor 10:00 Uhr konnte der Vorsitzende bei strahlendem Sonnenschein die OC-Reisegruppe auf dem Obsthof in York begrüßen.

Für die Gruppe war nicht zu übersehen, dass ein Traktor mit vielen „fahrbaren Obstkisten-Anhängern“ für die Besichtigungstour zum Start bereit stand.

Der Hofexpress stand für die OC-Mitglieder bereits bereit.

Kurz darauf begrüßte uns der Obstbauer Herr Feindt und gab erste Hinweise für die Besteigung der einachsigen Wagen in einer langen Kette mit dem Traktor vorne weg. Ferner erläuterte er der Gruppe den Führungsablauf und das weitere Verweilen auf dem Obsthof. Der Traktor mit Herrn Feindt setzte sich in Bewegung und im Nu waren wir mit dem Hofexpress umgeben von tausenden Obstbäumen in der großen und weitläufigen Obstplantage und konnten schon während der gemütlichen Fahrt durch die Obstbauflächen verschiedene Obstsorten erkennen. Plötzlich lichtete sich die Dichte des Obstbaumbestandes und der „Expressfahrer“ fuhr mit seinem langen Gespann fast einen Vollkreis, um in dieser Fahrpause den OC-Mitgliedern viel Wissenswertes über den Obsthof in Verbindung mit den vielfältigen Arbeiten in den großen Obstbauflächen zu vermitteln. Die sehr interessant vorgetragenen Informationen reichten von Details aus der Familientradition über die Entwicklung zum heutigen Obstbaubetrieb, bis hin zur Auswahl der Obstsorten, der Jahrespflege, Schädlingsbekämpfung, Bewässerung, Frostschutz, Ernte und der Direktvermarktung. Auch über die hofeigene Lagerung und die Vermarktung im Hofladen gab es sehr viel Interessantes zu erfahren.

Der Obstbauer Herr Feindt bei seinem Vortrag inmitten der Obstbauplantage.

Mit viel Fachwissen im „Gepäck“ endete die sehr interessante Tour mit dem Hofexpres in der Nähe des Hofcafes. Die Reisegruppe konnte direkt nach dem Ausstieg die bereits gedeckte Kaffeetafel einnehmen und bei Kaffee, Tee und selbstgebackenem Kuchen gab es ausreichend Gelegenheit, sich über das Leben und Arbeiten auf einem Obsthof auszutauschen. Nach der gemütlichen Kaffeepause verlagerte die Gruppe ihren Sitzplatz vom Hofcafe auf eine groß angelegte Rasenfläche mit teilweise großen, schattenspendenden Bäumen. Schnell wurde eine große Runde aus vorhandenen Gartenstühlen und Tischen unter dem großen Walnussbaum aufgestellt. Bei kühlen Getränken im natürlichem Schatten konnten wir das Verweilen auf dem wunderschönen Obsthof noch ein wenig genießen. Auch der Hofladen gehört zum Besitz des in siebter Generation betriebenen Obsthofes im Alten Land.

Die Schattenplätze waren zuerst belegt.

Jetzt war es an der Zeit, den nächsten Punkt der OC-Tagesfahrt anzusteuern. Um 14:30 Uhr hat uns die Stadtführerin Ingrid Jochim in ihrer Tracht an der Touristinformation begrüßt.

Die Stadtführerin Ingrid Jochim erläuterte der Reisegruppe ihre Tracht.

Sehr anschaulich und gleichzeitig mit Humor hat sie uns bei dem gemeinsamen Stadtrundgang die wunderschöne Hansestadt mit ihrer über tausendjährigen Geschichte nahe gebracht und viele Details sehr verständlich erläutert. Eine Augenweide war auch der Blick vom Fischmarkt entlang des Hansehafens in Richtung Schwedenspeicher (Museum).

Links und rechts des Hansehafens befinden sich die Straßenzüge Wasser West und Wasser Ost, der Schwedenspeicher (Museum) befindet sich auf dem Bild hinten rechts.

Eines der prachtvollsten Gebäude am Hansehafen (Straße Wasser West) ist das Bürgermeister-Hintze-Haus. Ein Gebäude, das mit seinem kunstvoll geschweiftem Giebel im Stil der Weserrenaissance errichtet wurde.

Das schmuckvolle Bürgermeister-Hintze-Haus am Hansehafen an der Straße Wasser West.

Viele weitere Objekte im Kern und im Randbereich der Innenstadt Stade wurden von der Stadtführerin vom Ursprung bis in die heutige Zeit der geschichtsträchtigen Stadt bestens erläutert. Einige davon sind nachfolgend aufgezählt, wie der Holzkran am Stader Hafen, die Stadtwaage. Alle am Hafen angekommenen und vom Kran angenommenen Waren mussten hier erst gewogen und verzollt werden. Heute wird das Erdgeschoss des Gebäudes von einer renommierten Weinhandlung genutzt. Weitere Stationen waren am Senatorenhaus, am Objekt Knechthausen, am Traufenhaus und in der jahrhundertealten Lebensader der Stadt, die Hökerstraße. Das bis heute erhaltene Hökerhaus blieb 1659 vom Stadtbrand verschont und beherbergt heute das Altstadtcafé. Neben den vielen Zwischenstopps auf dem Stadtrundgang gab es etliche Informationen zum Rathaus mit dem aufwändig gestaltetem Portal und eine kurze Besichtigung einer der beiden Stader Hauptkirchen, St. Cosmae. Fazit der OC-Mitglieder: Der Stadtrundgang mit der in Tracht gekleideten Stadtführerin Ingrid Jochim war eine gelungene Sache, zumal sie auch noch ihre Tracht mit vielen Details erläuterte und den Gästen zum Besten gab.

Beim Stadtrundgang erläuterte die Stadtführerin auf dem Spiegelberg der Reisegruppe die Architektur auf der Ostseite des Stadthafens (links neben der Bebauung die Schwinge).

Der vorgegebene Zeitrahmen wurde etwas überschritten, dafür gab es aber einen nahtlosen Übergang zur Fleetkahnfahrt am Holzhafen. Der Schipper begrüßte uns kurz und schon hieß es „Leinen los“.

Die OC-Reisegruppe im Fleetkahnboot kurz vor der Ansage „Leinen los“.

Das Boot setze sich in Bewegung. Nach dem Erreichen des Burggrabens und der großzügigen Überquerung der Schwinge gab es die Fortsetzung vom Burggraben. Als Ergänzung zum Stadtrundgang erhielten wir vom Schipper viele interessante Erläuterungen von den der Stadt umgebenden Häfen und der Stadt durchfließenden Schwinge. Mit den  vielen ergänzenden Informationen konnte der Kahn-Kapitän den Entdeckertag von der Wasserseite in und um Stade bestens abrunden.

Entspannung pur! Die Fleetkahnfahrt - links im Bild OC-Mitglied Helmut.

Bei dem gemütlichen Abendessen in einem ausgewählten Innenstadtlokal wurde die schöne und erlebnisreiche Tagesfahrt des OC Aller-Weser beendet. Analog zur Anreise gab es nun einen gemeinsamen Start zur Abreise. Nach der Coronapause war dieser Tag wieder ein Highlight im OC-Programmkatalog. …..und: „Wenn Engel reisen, lacht der Himmel“ – einschließlich der Rückreise!

Text: GEORG ROLINK

Bilder: CHR. S. und GR

Notruf
Ihre ARCD Notfall Rufnummer:

Aus dem Inland:

0 98 41 / 4 09 49

Aus dem Ausland:

+49 98 41 / 4 09 49

24 Stunden erreichbar.

Für Sie erreichbar

Für alle Fragen rund um die ARCD Mitgliedschaft steht Ihnen unser Service-Team in der ARCD Clubzentrale (Montag bis Freitag von 08.00 bis 19.00 Uhr und an Samstagen von 09.00 bis 14.00 Uhr) gerne zur Verfügung.

0 98 41 / 4 09 500

Fax: 0 98 41 / 4 09 264
E-Mail: info@arcd.de