Landesgartenschau

Im nordrhein-westfählischen Grefrath fand 1970 die erste Landesgartenschau statt. Es war der Beginn einer Erfolgsgeschichte, die inzwischen vielerorts Nachahmung findet. Von Alzenau bis Wismar wurden inzwischen Landesgartenschauen abgehalten. Im Rahmen von umfangreichen Bewerbungsverfahren legen sich Städte und Regionen immer wieder ins Zeug, um künftig eine Gartenschau austragen zu dürfen. Denn eine Gartenschau verfolgt zwei Ziele. Zum einen lässt sie die Herzen von Gartenliebhabern höher schlagen. Zum anderen trägt sie dazu bei, Quartiere zu einem nachhaltig hochwertigen Lebensraum zu entwickeln.

In Bayern und Baden-Württemberg finden regelmäßig Landesgartenschauen statt. Dabei wechseln sich im jährlichen Rhythmus große und kleine Landesgartenschauen ab. In anderen Bundesländern werden die Gartenschauen sporadisch durchgeführt. Gemein ist allen, dass sie den Facettenreichtum des Gartenbaus unter Beweis stellen. Liebhaber von farbenprächtigen Ziergärten kommen hier ebenso auf ihre Kosten, wie Freunde des Obst- und Gemüseanbaus. Außerdem verdeutlichen Landesgartenschauen die Bedeutung der Landschaftsgestaltung für das urbane Leben. Deshalb werden Kommunen bei der Ausrichtung durch EU und Landesregierungen finanziell mit Mitteln der Städtebauförderung unterstützt. Allein Bayern steuert hier je Gartenschau bis zu 3,6 Mio. Euro bei – Tendenz steigend.

Die Landesgartenschau ist ein Konzept, das ankommt. So wurden allein in Wassertrüdingen 2019 über 336.000 Besucher gezählt. Also 86.000 mehr als erwartet. Bei der brandenburgischen Landesgartenschau in Wittstock kamen verteilt auf 172 Tage insgesamt 410.000 Gäste. Gerechnet hatten die Veranstalter mit 300.000. Der große Erfolg der Landesgartenschauen ruht auf der floralen Vielfalt und auf einem umfangreichen Rahmenprogramm. So lud die Gartenschau in Wassertrüdingen beispielsweise zu einem Bläsertag, an dem Bläserchöre aus ganz Mittelfranken ihr Können unter Beweis stellten.

Auch 2020 haben Sie wieder die Gelegenheit, sich von floraler Vielfalt verzaubern zu lassen. Denn in Ingolstadt und Kamp Lintfort öffnen wieder zwei hochwertige Landesgartenschauen ihre Pforten. Und ARCD-Mitglieder sind dort besonders willkommen.

Zur Gartenschau zum Vorteilspreis

Als ARCD-Mitglied erhalten Sie 11 Prozent Preisvorteil auf reguläre Tagestickets der Landesgartenschauen in Ingolstadt und Kamp-Lintfort. Bestellen Sie die Eintrittskarten bequem online im ARCD-Shop oder telefonisch: 09841 / 409 220.

Gartenschau Ingolstadt 2020

24.04. bis 04.10.2020

Seit Juli 2017 laufen die Vorbereitungen zur Bayerischen Landesgartenschau 2020. Im Nordwesten Ingolstadts wartet an 164 Tagen ein facettenreiches Ausstellungs- und Veranstaltungsprogramm. Tragendes Thema der Gartenschau unter dem Motto "Inspiration Natur" ist Nachhaltigkeit.

Gartenschau Ingolstadt 2020

Gartenschau Kamp-Lintfort 2020

17.04. bis 11.10.2020

Strukturwandel ökologisch und gartenkünstlerisch zu gestalten, das ist das Ziel der Landesgartenschau 2020 in Kamp-Lintfort. Kern der garten- und landschaftsbaulichen Schau sind Blumen, Gärten und Natur – zukunftsweisend interpretiert, mit Bezug zum Bergbau.

Gartenschau Kamp-Lintfort 2020

ARCD-Urlaubspaket: Gut informiert zur Gartenschau

Sie wohnen nicht in der Nähe einer Landesgartenschau? Dann nehmen Sie diese doch zum Anlass, ein paar Tage länger zu verreisen - und auch die Region rund um Ingolstadt oder Kamp-Lintfort zu erkunden. Es gibt viel zu entdecken. Was sich besonders lohnt und wie es am besten zu erreichen ist, erfahren Sie im ARCD-Urlaubspaket. Dieses können Sie als ARCD-Mitglied einmal jährlich kostenlos bestellen. Weitere Informationen dazu finden Sie unter der Rubrik ARCD-Clubleistung: Urlaubspaket.

Werden Sie jetzt Teil des ARCD. Wir freuen uns auf Sie.

Notruf
Ihre ARCD Notfall Rufnummer:

Aus dem Inland:

0 98 41 / 4 09 49

Aus dem Ausland:

+49 98 41 / 4 09 49

24 Stunden erreichbar.

Für Sie erreichbar

Für alle Fragen rund um die ARCD Mitgliedschaft steht Ihnen unser Service-Team in der ARCD Clubzentrale (Montag bis Freitag von 08.00 bis 19.00 Uhr und an Samstagen von 09.00 bis 14.00 Uhr) gerne zur Verfügung.

0 98 41 / 4 09 500

Fax: 0 98 41 / 4 09 264
E-Mail: info@arcd.de