Vortrag „Rund um das Thema Sucht“ am 13. November 2018

Um 19 Uhr konnte der Vorsitzende Georg Rolink die OC-Mitglieder und einen Gast begrüßen und alle zu der November-Versammlung im Landhotel zur Linde in Verden herzlich willkommen heißen. Ein besonderer Gruß galt der Referentin des Abends Frau Heike Gronewold; sie ist Leiterein der „Fachstelle Sucht und Suchtprävention“ in Achim und Verden (Aller).

Nach persönlicher Vorstellung hatte die Referentin zum Thema „Sucht“ allgemeine Erläuterungen gegeben und diverse Abhängigkeiten detailliert erläutert. Sucht ist ein unabweisbares Verlangen nach einem bestimmten Erlebniszustand. Diesem Verlangen werden die Kräfte des Verstandes untergeordnet und beeinträchtigen die freie Entfaltung der Persönlichkeit. Wenn Drogen (z. B. Alkohol, Tabak/Nikotin, Schlaf- und Betäubungsmittel, Schmerzmittel, Kokain, Ecstasy etc.) als angenehm erlebt werden, entsteht der Wunsch nach Wiederholung. Ein Gelegenheitskonsum kann sich zum regelmäßigen Konsum entwickeln. Im Endstadium ist die Kontrolle über ein Suchtmittel nicht mehr möglich.

Statistische Zahlen zeigen deutliche Ergebnisse zum gesamten Themenkomplex. Frau Gronewold berichtete, dass jährlich ca. 74.000 Personen an Alkohol sterben und ca. 7,8 Millionen Personen zwischen 18 und 64 Jahren einen riskanten (s.u.) Alkoholkonsum haben.

Das nachfolgende Beispiel soll die Gradwanderung vom Konsum zur Abhängigkeit verdeutlichen. Bei dem Alkoholkonsum von Erwachsenen spricht man von: risikoarmer Konsum, riskanter Konsum, gefährlicher Konsum und Hochkonsum.

In Zahlen ausgedrückt bedeutet das:

Risikoarmer Konsum bei Männern liegt bei 0-0,6 Litern Bier sowie 0-0,25 Litern Wein und bei Frauen bei 0-0,3 Litern Bier sowie bei 0-0,14 Litern Wein pro Tag vor.

Der gefährliche Konsum bei Männern liegt bei 1,6-3,1 Litern Bier sowie bei 0,7-1,4 Litern Wein  und bei Frauen bei bei 1,0-2,1 Litern Bier sowie bei 0,5-0,9 Litern Wein pro Tag vor.

Der Weg zur Sucht (zur Abhängigkeit!) ist ein Entwicklungsprozess, der nicht von heute auf morgen geschieht. Wichtig: Regelmäßiger Konsum führt zur Abhängigkeit und wirkt zunehmend gesundheits-schädigend.

Zum Schluss des sehr informativen Vortrages konnten eininige OC-Mitglieder die von der Referentin zur Verfügung gestellten Rauschbrillen ausprobieren. Die betäubende Wirkung des Alkohols neben den motorischen Einschränkungen konnten OC-Mitglieder als Testpersonen persönlich wahrnehmen und feststellen. Die von Frau Heike Gronewold in Linie aufgestellten „Hütchen“ mussten oft ungewollt ihre vorgegebene Position verlassen. Die „Nighttime-Rauschbrille“ hinterließ ähnliche Spuren.

Im Anschluss an Vortrag und „praktischer Übung“ konnten noch etliche Fragen der Mitglieder von der  Referentin kompetent beantwortet werden.

Die Fachstelle für Sucht und Suchtprävention in Achim und Verden bietet Hilfe und Beratung bei Problemen mit Alkohol, Medikamentenmissbrauch, illegalen Drogen, Spielsucht, Ess-Störungen u. a. an. Offene Sprechstunden sind donnerstags von 13:00 bis 17:00 Uhr, so die Referentin Heike Gronewold.

Alle Anwesenden waren erfreut über den sehr fachkundigen und wissenswerten Vortrag, was sich auch im anschließenden Danke-Applaus wiederspiegelte. Der Vorsitzende nutzte die letzten Minuten der Versammlung noch für allgemeinen Informationen an die OC-Mitglieder.

 

Text und Bilder: GEORG ROLINK

Notruf
Ihre ARCD Notfall Rufnummer:

Aus dem Inland:

0 98 41 / 4 09 49

Aus dem Ausland:

+49 98 41 / 4 09 49

24 Stunden erreichbar.

Für Sie erreichbar

Für alle Fragen rund um die ARCD Mitgliedschaft steht Ihnen unser Service-Team in der ARCD Clubzentrale (Montag bis Freitag von 08.00 bis 19.00 Uhr und an Samstagen von 09.00 bis 14.00 Uhr) gerne zur Verfügung.

0 98 41 / 4 09 500

Fax: 0 98 41 / 4 09 264
E-Mail: info@arcd.de