Vorsicht an Halloween!

An Halloween sollten Autofahrer im Straßenverkehr besondere Vorsicht walten lassen. Foto: stock.adobe.com/NATALYA

Auch in Deutschland erfreut sich Halloween schon seit Jahren großer Beliebtheit. Wenn am 31. Oktober wieder dunkle Gestalten, Vampire und Geister auf den Straßen unterwegs sind, müssen Autofahrer ganz besonders vorsichtig sein. Aber auch feiernde Erwachsene sollten ein paar Tipps beherzigen.

Gerade in Wohngebieten sind an Halloween viele Kinder unterwegs, um von Haus zu Haus zu gehen und mit dem Spruch „Süßes oder Saures“ möglichst viele Süßigkeiten einzusammeln. Die typische Zeit dafür sind die Abendstunden. Hier müssen Verkehrsteilnehmer besonderes vorausschauend und langsam fahren, denn die oft dunkel gekleideten Kinder sind in der Dämmerung und der früh einsetzenden Dunkelheit schwer zu erkennen. Außerdem muss damit gerechnet werden, dass Kinder plötzlich auf die Straße laufen – oft zwischen parkenden Autos hervor. Vor allem jüngere Kinder wissen häufig noch nicht genau, wie sie sich im Straßenverkehr verhalten müssen.

Reflektoren erhöhen Sichtbarkeit

Aber auch Eltern können Unfällen vorbeugen, indem sie die Kostüme ihrer Kinder mit Reflektoren ausstatten. Gute Exemplare leuchten im Scheinwerferkegel bis zu 160 Meter weit und erhöhen so die Wahrnehmbarkeit bei Dunkelheit erheblich. Auch Taschenlampen sind sinnvolle Utensilien, mit denen Kinder unterwegs auf sich aufmerksam machen können.

Kostüme dürfen Sicht und Gehör nicht einschränken

Wer selbst verkleidet zu einer Halloween-Party geht, der darf beim Autofahren nicht durch die Verkleidung beeinträchtig werden. Das Kostüm darf die Sicht und das Gehör des Fahrers nicht einschränken. Seit Oktober ist in Kraftfahrzeugen ein Verhüllungsverbot während der Fahrt in Kraft. Wer mit einer Maske hinter dem Steuer erwischt wird, dem droht ein Bußgeld von 60 Euro. Ab dieser Bußgeldhöhe ist zudem ein Punkt in Flensburg fällig. Bei einem Unfall steht der Versicherungsschutz auf dem Spiel, wenn Fahrlässigkeit unterstellt werden kann.

Am besten steigen Party-Gänger gleich auf öffentliche Verkehrsmittel oder das Taxi um. Dann steht dem Feiern mit Kostüm und auch alkoholischen Getränken sowie einer sicheren Heimkehr nichts im Wege. Und keinesfalls sollte am nächsten Morgen der mögliche Restalkohol im Körper unterschätzt werden. Denn pro Stunde bauen Erwachsene im Durchschnitt gerade einmal zwischen 0,1 und 0,15 Promille Alkohol im Blut ab.

Notruf
Ihre ARCD Notfall Rufnummer:

Aus dem Inland:

0 98 41 / 4 09 49

Aus dem Ausland:

+49 98 41 / 4 09 49

24 Stunden erreichbar.

Für Sie erreichbar

Für alle Fragen rund um die ARCD Mitgliedschaft steht Ihnen unser Service-Team in der ARCD Clubzentrale (Montag bis Freitag von 08.00 bis 19.00 Uhr und an Samstagen von 09.00 bis 14.00 Uhr) gerne zur Verfügung.

0 98 41 / 4 09 500

Fax: 0 98 41 / 4 09 264
E-Mail: info@arcd.de