Sicherheitsabstand beim Überholen von Radfahrern einhalten

Autofahrer dürfen Fahrradfahrer auch auf abgetrennten Radwegen nur mit einem Mindestabstand von 1,50 Meter überholen. Foto: stock.adobe.com/Kara

Wollen Autofahrer einen Radfahrer auf der Straße, einem Radweg oder Schutzstreifen überholen, so haben sie generell beim Überholen einen Abstand von 1,50 Meter einzuhalten.

Zu diesem Schluss kommt ein Rechtsgutachten der Unfallforschung der Versicherer (UDV). Dabei ist es unerheblich, ob der Radfahrer auf der gleichen Straße einen farblich abgetrennten Radweg oder Schutzstreifen befährt. Juristisch betrachtet werden Fahrzeuge, die in gleicher Richtung einen Sonderweg befahren, nicht überholt, sondern es wird an ihnen vorbeigefahren. Dennoch bedeutet das nicht, dass der aus Sicherheitsgründen einzuhaltende Sicherheitsabstand beim Vorbeifahren geringer sein dürfte als beim Überholen.

Nur gefahrloses Überholen erlaubt

Damit Fahrradfahrer nicht gefährdet werden, haben Autofahrer, aber auch Lenker von Bussen, Lkw oder Wohnmobilen einen Sicherheitsabstand von 1,50 Meter zum Zweirad einzuhalten. Das führt insbesondere bei größeren Fahrzeugen dazu, dass ein gefahrloses Überholmanöver von Radfahrern in der Stadt zur Geduldsprobe für den folgenden Verkehr werden könnte. Doch das Rechtsgutachten verweist auf die Tatsache, dass Radfahrer plötzlich ausschwenken könnten, sodass bei ansteigender Straße sogar ein Abstand von zwei Metern erforderlich wird.

Notruf
Ihre ARCD Notfall Rufnummer:

Aus dem Inland:

0 98 41 / 4 09 49

Aus dem Ausland:

+49 98 41 / 4 09 49

24 Stunden erreichbar.

Für Sie erreichbar

Für alle Fragen rund um die ARCD Mitgliedschaft steht Ihnen unser Service-Team in der ARCD Clubzentrale (Montag bis Freitag von 08.00 bis 19.00 Uhr und an Samstagen von 09.00 bis 14.00 Uhr) gerne zur Verfügung.

0 98 41 / 4 09 500

Fax: 0 98 41 / 4 09 264
E-Mail: info@arcd.de