Schwerpunktaktion gegen Ablenkung

Wer am Steuer nur kurz auf sein Smartphone sieht, setzt sich und andere einem erheblichen Unfallrisiko aus. Foto: stock.adobe.com/Syda Productions

Mit der länderübergreifenden Aktion „sicher.mobil.leben“ kämpft die Polizei am Donnerstag, 20. September, gegen Ablenkung im Straßenverkehr. In ganz Deutschland wird bei Verkehrskontrollen darauf geachtet, wer insbesondere durch Smartphones abgelenkt unterwegs ist – im Auto, auf dem Fahrrad oder zu Fuß. Der ARCD begrüßt diese Aktion, welche dieselben Ziele wie die ARCD-Initiative „Lass dich nicht APPlenken!“ für mehr Verkehrssicherheit verfolgt.

Rund 90 Prozent der Verkehrsunfälle sind auf menschliches Fehlverhalten zurückzuführen. Bei schätzungsweise jedem zehnten Unfall mit Todesfolge gilt Ablenkung als Ursache. Grundsätzlich sind etwa Autofahrer immer dann abgelenkt, wenn sie ihre Aufmerksamkeit nicht auf das Fahren konzentrieren, sondern sich mit anderen Dingen beschäftigen, die nichts mit dem Fahren zu tun haben.

Die negativen Folgen werden in der Regel unterschätzt. Daher ist es für die Verkehrssicherheit wichtig, ablenkende Tätigkeiten möglichst zu vermeiden oder gezielt zu dosieren, falls sie unvermeidbar sind. Unstrittig ist aber, dass Smartphones am Steuer nichts zu suchen haben. Sie gelten inzwischen als wesentliche Ablenkungsquelle im Straßenverkehr.

Schon ein kurzer Blick ist riskant

Besonders gefährlich sind Textnachrichten. Wer während der Fahrt eine Textnachricht schreibt, ist in seiner Fahrtüchtigkeit so beeinträchtigt, als sei er mit 1,1 Promille Blutalkohol unterwegs. Auch das Lesen von Nachrichten ist problematisch. Denn der selbst auferlegte Zwang, keine vermeintlich wichtige Information verpassen zu wollen, wird aus dem Alltag oft ins Auto mit hineingenommen. Dabei reicht nur eine Sekunde Blickabwendung von der Straße aus, um bei Stadttempo 50 km/h ganze 14 Meter im „Blindflug“ zu fahren. Mit erheblichen Risiken für sich selbst und die Menschen in der Umgebung.

Deshalb schärft der ARCD mit seiner Kampagne „Lass dich nicht APPlenken!“ das Bewusststein für die Gefahren durch Ablenkung und damit einhergehende Selbstüberschätzung im Straßenverkehr. Kern dieser Kampagne ist eine Fahrsimulator-Roadshow, bei der die Teilnehmer erfahren, wie Ablenkung im Straßenverkehr entsteht, welche Folgen sich daraus ergeben und wie sich Risiken vermeiden lassen. Mehr Informationen zu „Lass dich nicht APPlenken!“ gibt es auf der Kampagnen-Website des ARCD.

Notruf
Ihre ARCD Notfall Rufnummer:

Aus dem Inland:

0 98 41 / 4 09 49

Aus dem Ausland:

+49 98 41 / 4 09 49

24 Stunden erreichbar.

Für Sie erreichbar

Für alle Fragen rund um die ARCD Mitgliedschaft steht Ihnen unser Service-Team in der ARCD Clubzentrale (Montag bis Freitag von 08.00 bis 19.00 Uhr und an Samstagen von 09.00 bis 14.00 Uhr) gerne zur Verfügung.

0 98 41 / 4 09 500

Fax: 0 98 41 / 4 09 264
E-Mail: info@arcd.de