Schutzkleidung für Biker häufig unzureichend

Neben besserer Schutzkleidung sollen sich Biker des erhöhten Risikos von Kollisionen bewusster werden. Foto: stock.adobe.com/Photographee.eu

Im vergangenen Jahr ließen 621 Motorradfahrer auf deutschen Straßen ihr Leben – das entspricht 21 Prozent aller Verkehrstoten. Inzwischen ist damit ihr Risiko, getötet zu werden, bezogen auf die gefahrenen Kilometer, etwa 21 Mal höher als im Auto.

Wie eine neue Studie der Unfallforschung der Versicherer (UDV) zeigt, liegt dies auch daran, dass übliche Schutzkleidung mit Protektoren bei einem Aufprall auf ein Hindernis schon bei Geschwindigkeiten von über 25 km/h lebensbedrohliche Verletzungen nicht mehr verhindern kann. Airbagjacken können diesen Bereich auf bis zu 50 km/h erweitern, bei größerem Airbagvolumen könnten sie sogar bis zu Aufprallgeschwindigkeiten von 70 km/h wirksam sein. Der Leiter der UDV, Siegfried Brockmann, erklärt: „Wir müssen klar sagen, dass keine praktikable Schutzkleidung in der Lage ist, bei einem Aufprall mit üblicher Landstraßengeschwindigkeit eine tödliche Verletzung zu verhindern.“

Unfälle durch geringe Sicherheitsabstände bei Gruppenfahrten

Um die Unfallzahlen in Zukunft zu verringern, fordert die UDV deshalb von der Industrie, Produktentwicklungen in Airbagjacken zu intensivieren. Doch bis diese serienreif sind, müssten sich die Biker des erhöhten Risikos auf ihren Zweirädern bewusster werden. Denn es gilt: Während bei Alleinfahrten Kollisionen mit Autos oder Lkw an Kreuzungen und Einmündungen häufiger vorkommen, dominieren bei Gruppenfahrten Unfälle mit anderen Motorrädern, vorwiegend eigenen Gruppenmitgliedern, aber auch mit entgegenkommenden Maschinen. Dennoch hält die UDV in ihrer Studie fest, dass Gruppenfahrten mit einem Anteil von 15 Prozent an allen erfassten schweren Motorradunfällen noch kein besonderes Sicherheitsrisiko darstellen.

Anders als bei der Automobiltechnik, sieht die UDV bei der Motorradtechnik kaum Verbesserungspotential. Auch Schutzplanken mit Unterfahrschutz an Straßenrändern könnten helfen, dürften aber ebenfalls schwere Verletzungen nicht gänzlich verhindern.

Regelmäßige Fahrsicherheitstrainings gefordert

Da rund zwei Drittel aller getöteten Motorradfahrer auf Landstraßen ihren Unfall selbst verursacht hätten, fordert die Unfallforschung der Versicherer deshalb, regelmäßige Fahrsicherheitstrainings auf abgesperrtem Gelände und im realen Straßenverkehr für Biker verpflichtend zu machen.

Notruf
Ihre ARCD Notfall Rufnummer:

Aus dem Inland:

0 98 41 / 4 09 49

Aus dem Ausland:

+49 98 41 / 4 09 49

24 Stunden erreichbar.

Für Sie erreichbar

Für alle Fragen rund um die ARCD Mitgliedschaft steht Ihnen unser Service-Team in der ARCD Clubzentrale (Montag bis Freitag von 08.00 bis 19.00 Uhr und an Samstagen von 09.00 bis 14.00 Uhr) gerne zur Verfügung.

0 98 41 / 4 09 500

Fax: 0 98 41 / 4 09 264
E-Mail: info@arcd.de