Schnellladenetz kommt

Foto: Porsche

Mit einem europaweiten Schnellladenetz soll das Elektroauto fit für die Langstrecke gemacht werden. Ionity, ein Gemeinschaftsunternehmen von Audi, BMW, Daimler, Ford und Porsche, will bis 2020 etwa 400 leistungsstarke Stationen mit bis zu 350 kW pro Ladepunkt im Abstand von rund 120 Kilometern entlang der Hauptverkehrsachsen des Kontinents bauen.

Als Ladestandard kommt das von den deutschen Herstellern präferierte CCS-System zum Einsatz; mit den Chademo-Anschlüssen japanischer und französischer Autos sowie den Supercharger-Steckern von Tesla ist das nicht kompatibel. Bei der maximal verfügbaren Ladeleistung überflügeln die neuen Systeme die meisten ­aktuell eingesetzten Standards deutlich. Bislang gelten die bis zu 145 kW starken Tesla-Supercharger als Maß der Dinge, Chademo kommt auf rund 100 kW, CCS-Anschlüsse liefern aktuell in der Regel nur 50 kW. Je höher die Leistung, desto kürzer die Ladezeiten: Am High-Performance-Anschluss dürfte die Befüllung normaler Batterien künftig im Idealfall nur wenige Minuten dauern. E-Autos mit ent­sprechend starken On-Board-Ladern gibt es aktuell aber noch nicht.

Sie möchten den ganzen Artikel lesen?

Sie haben ca. INF% des Beitrags gelesen.
Dieser Artikel ist ein exklusiver Inhalt für ARCD-Mitglieder. Um weiterlesen zu können, loggen Sie sich bitte ein.

Sie sind bereits ARCD-Mitglied?
Dann loggen Sie sich jetzt ein.

Sie möchten ARCD-Mitglied werden?
Dann entdecken Sie unsere Tarife.

Notruf
Ihre ARCD Notfall Rufnummer:

Aus dem Inland:

0 98 41 / 4 09 49

Aus dem Ausland:

+49 98 41 / 4 09 49

24 Stunden erreichbar.

Für Sie erreichbar

Für alle Fragen rund um die ARCD Mitgliedschaft steht Ihnen unser Service-Team in der ARCD Clubzentrale (Montag bis Freitag von 08.00 bis 19.00 Uhr und an Samstagen von 09.00 bis 14.00 Uhr) gerne zur Verfügung.

0 98 41 / 4 09 500

Fax: 0 98 41 / 4 09 264
E-Mail: info@arcd.de