Saubermann gesucht

Foto: stock.adobe.com/PhototraphyByMK

Um Fahrverbote in Innenstädten zu vermeiden, sollen ältere Diesel mit Nachrüstungen salonfähig gemacht werden. Während die Automobilhersteller günstige Software-Updates präferieren, fordern Experten und Politik effektive Hardwaresysteme. Ein Überblick.

Hardware-Nachrüstung in der Entwicklung

Der Diesel hat es dieser Tage wirklich nicht leicht. Vor Jahren als besonders effizient, ökologisch und sparsam gefeiert, ist er heute als „Dreckschleuder“ verschrien. Die zu hohen Stickstoff­dioxid-Werte in vielen Großstädten könnten nach dem Willen des Bundesverwaltungsgerichts in letzter Instanz auch zu drohenden Fahrver­boten für Diesel führen.
Während sich Politik und Automobilhersteller in Diskussionen um Schuld, Lösungen und Nutzen verstricken, haben einige Automobilzulieferer bereits Hardwaresysteme entwickelt, die nicht mehr ganz taufrische Selbstzünder sauberer machen sollen.

 

Sie möchten den ganzen Artikel lesen?

Sie haben ca. 12% des Beitrags gelesen.
Dieser Artikel ist ein exklusiver Inhalt für ARCD-Mitglieder. Um weiterlesen zu können, loggen Sie sich bitte ein.

Sie sind bereits ARCD-Mitglied?
Dann loggen Sie sich jetzt ein.

Sie möchten ARCD-Mitglied werden?
Dann entdecken Sie unsere Tarife.

Notruf
Ihre ARCD Notfall Rufnummer:

Aus dem Inland:

0 98 41 / 4 09 49

Aus dem Ausland:

+49 98 41 / 4 09 49

24 Stunden erreichbar.

Für Sie erreichbar

Für alle Fragen rund um die ARCD Mitgliedschaft steht Ihnen unser Service-Team in der ARCD Clubzentrale (Montag bis Freitag von 08.00 bis 19.00 Uhr und an Samstagen von 09.00 bis 14.00 Uhr) gerne zur Verfügung.

0 98 41 / 4 09 500

Fax: 0 98 41 / 4 09 264
E-Mail: info@arcd.de