Polizei-Dashcams kontrollieren Rettungsgasse

Die korrekte Bildung der Rettungsgasse ist oft ein Problem. Foto: ARCD

Immer wieder bilden Autofahrer im Stau oder stockenden Verkehr keine richtige Rettungsgasse. Die Folge: Einsatzfahrzeuge kommen nicht durch – und verlieren wertvolle Sekunden, um den Unfallopfern zu helfen.

Die Polizei NRW geht jetzt härter gegen Verkehrsteilnehmer vor, die eine Rettungsgasse verweigern und die Arbeit der Einsatzkräfte behindern.

Das nordrhein-westfälische Innenministerium teilte mit, dass die Polizei Dashcams für diesen Zweck einsetzen wird. Die hochauflösenden Kameras sind hinter der Windschutzscheibe platziert und dokumentieren alle Fälle, in denen keine ordnungsgemäße Rettungsgasse gebildet wird. Verkehrsteilnehmer, die Einsatzkräfte blockieren, müssen seit 2017 mit einem Bußgeld von 200 Euro rechnen. Bei Gefährdung anderer drohen sogar 280 Euro und ein Fahrverbot.

Der ARCD rät bei der Bildung der Rettungsgasse zur Daumenregel: Alle Fahrzeuge auf der linken Spur fahren ganz nach links, alle auf den Spuren rechts daneben nach rechts.

Notruf
Ihre ARCD Notfall Rufnummer:

Aus dem Inland:

0 98 41 / 4 09 49

Aus dem Ausland:

+49 98 41 / 4 09 49

24 Stunden erreichbar.

Für Sie erreichbar

Für alle Fragen rund um die ARCD Mitgliedschaft steht Ihnen unser Service-Team in der ARCD Clubzentrale (Montag bis Freitag von 08.00 bis 19.00 Uhr und an Samstagen von 09.00 bis 14.00 Uhr) gerne zur Verfügung.

0 98 41 / 4 09 500

Fax: 0 98 41 / 4 09 264
E-Mail: info@arcd.de