Lichtpflicht am Tag

Laut Bundesverkehrministerium sollten Autofahrer auf deutschen Straßen auch tagsüber Abblendlicht einschalten. Die Regierung hofft, dass diese Maßnahme dazu beiträgt, die Zahl der Verkehrstoten zu senken. Bei der neuen Lichtregelung handelt es sich aber lediglich um eine Empfehlung. Lichtmuffel werden in Deutschland zunächst nicht zur Kasse gebeten. Erst wenn man reichlich Erfahrungen gesammelt hat, will man entscheiden, ob definitiv auch tagsüber mit Licht gefahren werden muss.

In welchen Ländern Europas muss ich am Tag das Licht einschalten?

LandLicht am TagStrafe
Belgienkeine Pflicht 
Bosnien-Herzogowinaganzjährigca. 15 EUR
Bulgarienim Winterhalbjahrca. 25 EUR
Dänemarkganzjährigca. 135 EUR
Deutschlandwird empfohlen 
Estlandganzjährigca. 190 EUR
Finnlandganzjährigca. 50 EUR
Frankreichwird empfohlen 
Griechenlandkeine Pflicht 
Großbritannienwird empfohlen 
Irlandkeine Pflicht 
Islandganzjährigca. 30 EUR
Italienganzjährig, allerdings nur außerortsca. 40 EUR
KroatienLetzter Sonntag im Oktober bis
letzten Sonntag im März
ca. 40 EUR
Lettlandganzjährigca. 10 EUR
Litauenganzjährigca. 15 EUR
Luxemburgkeine Pflicht 
Mazedonienganzjährigca. 35 EUR
MoldawienNovember bis Märzca. 15 EUR
Montenegroganzjährigca. 30 EUR
Niederlandekeine Pflicht 
Norwegenganzjährigca. 265 EUR
Österreichkeine Pflicht 
Polenganzjährigca. 25 EUR
Portugalganzjährigca. 60 EUR
Rumänienganzjährig, allerdings nur außerortsca. 20 EUR
Russlandganzjährig, allerdings nur außerortsca. 200 EUR
Serbienganzjährigca. 30 EUR
Schwedenganzjährigca. 55 EUR
Schweizganzjährig ab 1.1.201440 CHF (ca. 33 EUR)
Slowakeiganzjährigca. 65 EUR
Slowenienganzjährigca. 40 EUR
Spanienkeine Pflicht 
Tschechienganzjährigca. 60 EUR
Ungarnganzjährigca. 35 EUR
Weißrusslandkeine Pflicht 

Tagfahrleuchten:
In Skandinavien, mit Ausnahme Norwegens, in Deutschland, Frankreich, Italien, Österreich, der Schweiz und Tschechien, darf tagsüber das Tagfahrlicht verwendet werden. Nur in Estland, Litauen, Norwegen und Ungarn muss grundsätzlich das Abblendlicht eingeschaltet werden. Die übrigen Länder dulden, ohne Rechtsanspruch, i. d. R. die Tagfahrleuchten. Konkrete Probleme bei der Anwendung der Tagfahrleuchten, sind bis heute nur aus Kroation, Slowenien und Ungarn bekannt.

Fahrlicht am Tag:

VorteileNachteile
Bessere Sichtbarkeit der FahrzeugeHöherer Verschleiß der Scheinwerferlampen
Nicht-Vergessen, bei Dämmerung und schlechter Sicht das Licht einzuschaltenBlendungsgefahr durch schlecht eingestellte Scheinwerfer
Senkt nachweislich die UnfallzahlenHöherer Kraftstoffverbrauch
Durch das frühere Wahrnehmen des beleuchteten Gegenverkehrs kann die Überholweite besser eingeschätzt werdenDie Wahrnehmbarkeit von Motorradfahrer, Radfahrern, Fußgängern, Polizei- und Rettungsfahrzeugen könnten darunter leiden
Nachfahrende Fahrzeuge werden besser Wahrgenommen (Verhindert Auffahrunfälle)-
Fußgänger und querende Radfahrer erkennen sich nähernde Fahrzeuge im Augenwinkel besser-

Licht am Tag - die diskutierten Varianten

Licht am Tag mit zusätzlichen Tagfahrleuchten

Bei dieser Variante von Tagfahrlicht werden zwei zusätzliche Leuchten, so genannte Tagfahrleuchten, an der Front des Fahrzeugs montiert. Darüber hinaus gibt es Nachrüstlösungen mit direkt in der Beleuchtungseinheit integriertem Tagfahrlicht. Bei "Zündung ein" bzw. Starten des Motors werden die Tagfahrleuchten automatisch aktiviert. Schlussleuchten, Kennzeichenbeleuchtung und Armaturenbrettbeleuchtung leuchten nicht. Wird das Abblendlicht eingeschaltet, deaktivieren sich die Tagfahrleuchten automatisch. Das Tagfahrlicht (keine Blendung, weniger Stromverbrauch) leuchtet viermal stärker als Begrenzungslicht und verbraucht nur ein Dreißigstel der Energie von Abblendlicht.

Licht am Tag mit Abblendlicht

Der Leistungsbedarf der Lampen kann um bis zu 30% verringert werden, wenn sie nicht mit voller Bordspannung versorgt werden. Auch die Lebensdauer der Lampen wird entsprechend angehoben, wenn die Lampen nicht im Grenzbereich betrieben werden.

a) KFZ mit Dimm-Vorbereitung: Fahrzeuge, die für den Verkauf nach Schweden vorbereitet sind, haben oft bereits entsprechende Bauteile verbaut, die nur aktiviert werden müssen. Die meisten KFZ haben das aber nicht! 

b) Der nachträgliche Einbau: Es muss ein zusätzliches Relais, ein Schalter und ein Lastwiderstand eingebaut werden. Wenn man die Kosten dafür betrachtet und die durch diese Maßnahme möglichen Einsparungen, lohnt sich diese Investition wohl kaum. 

c) XENON-Licht: Hier ist es technisch wesentlich aufwendiger das Licht zu dimmen. Wenn vom Hersteller nicht vorgesehen, ist diese Funktion nicht nachrüstbar.

Derzeit wird aber von derartigen Maßnahmen abgeraten, da das Verkehrsministerium die Meinung vertritt, dass Umbauten wie etwa das Dimmen von Abblendleuchten oder Nebelscheinwerfern gesetzwidrig sind. 

Fahren mit Licht am Tag mit automatischer Tagfahrlichtschaltung
Hier handelt es sich nicht um spezielle Tagfahrleuchten, die mit verminderter Leuchtkraft strahlen, sondern nur um eine Einschaltautomatik für das Abblendlicht. Falls die Zündung bzw. der Motor eingeschaltet werden, aktivieren sich automatisch das Abblendlicht sowie Schlussleuchten, Kennzeichen- und Armaturenbrettbeleuchtung.

Schaltungen, bei denen nur das Abblendlicht, nicht aber die Schlussleuchten brennen, hält das Verkehrsministerium derzeit für nicht zulässig. 

Anbieter für Nachrüstlösungen
Die Unternehmen Hella und in.pro bieten Nachrüstsätze für Tagfahrlicht an. Hierbei handelt es sich um zusätzliche Leuchten, die an der Frontschürze des Fahrzeugs montiert werden. Anders als bei Hella und in.pro bietet O.Salm & Co GmbH eine Lösung an, bei der man keine zusätzlichen Leuchten montieren muss, sondern hier wird das Abblendlicht gedimmt. Es bedarf allerdings des Einbaus eines Moduls. Diese Lösung ist für DE-Lampen und Xenon-Licht nicht kompatibel und wird derzeit auf seine Tauglichkeit überprüft.

Notruf
Ihre ARCD Notfall Rufnummer:

Aus dem Inland:

0 98 41 / 4 09 49

Aus dem Ausland:

+49 98 41 / 4 09 49

24 Stunden erreichbar.

Für Sie erreichbar

Für alle Fragen rund um die ARCD Mitgliedschaft steht Ihnen unser Service-Team in der ARCD Clubzentrale (Montag bis Freitag von 08.00 bis 19.00 Uhr und an Samstagen von 09.00 bis 14.00 Uhr) gerne zur Verfügung.

0 98 41 / 4 09 500

Fax: 0 98 41 / 4 09 264
E-Mail: info@arcd.de