Klimaanlage: Immer cool bleiben

Bei großer Sommerhitze ist eine Klimaanlage Gold wert, aber sie darf nicht zu kalt eingestellt werden, um Kreislaufbeschwerden und einem Sommerschnupfen vorzubeugen. Foto: stock.adobe.com/bluedesign

Autofahren kann bei Sommerhitze nicht nur unangenehm sein, sondern auch die Konzentration am Steuer beeinträchtigen und damit die Unfallgefahr erhöhen. Die Experten von DEKRA und dem ARCD geben Tipps, wie sich Autofahrer vor der großen Hitze schützen können.

Alles beginnt bereits vor der Fahrt. Klimaanlagen sind nicht wartungsfrei und sollten regelmäßig vom Fachmann desinfiziert und überprüft werden. Unangenehme Gerüche sind noch das Mindeste, was einem bei einer schlecht gewarteten Klimaanlage passieren kann. Viel schlimmer sind Pilze und Bakterien, die sich zwischen Verdampfer und Gebläse eingenistet haben und die Gesundheit belasten. Strömt dann nur noch warmer Wind aus den Lüftungsdüsen in den Innenraum, hat die Kühlflüssigkeit ihren Zenit überschritten und sollte in der Fachwerkstatt getauscht werden. 

Vor der Fahrt: Türen und Fenster auf

Vor Fahrtantritt empfiehlt es sich, alle Türen und gegebenenfalls die Heckklappe für ein bis zwei Minuten weit zu öffnen und dadurch die aufgestaute Hitze entweichen zu lassen. In den ersten Fahrminuten dürfen zudem die Fenster geöffnet bleiben. Danach Fenster schließen, Klimaanlage einschalten und das Fahrzeug mit Umluft, starkem Gebläse und niedriger Temperatur herunterkühlen. Wenn die gewünschte Temperatur erreicht ist, kann der Fahrer nachregulieren und wieder auf Frischluftzufuhr schalten.

Klimaanlage nicht zu kalt einstellen

Selbst bei großer Hitze darf die Klimaanlage nicht zu kalt eingestellt werden. Optimal ist eine Temperatur zwischen sieben und acht Grad unter der Außentemperatur. Denn Vorsicht: Ein zu großer Temperaturunterschied kann beim Aussteigen zu Kreislaufbeschwerden führen. Wichtig: Der kühlende Luftstrom sollte zudem nicht direkt auf den Körper gestellt werden, damit ein Sommerschnupfen vermieden wird. Die Kleidung sollte leicht und bequem sein. Besonders bei Kindern helfen Sonnenschutzmatten und Rollos an den hinteren Fenstern gegen direkte Sonneneinstrahlung.  

Pausen einlegen

Trotz Klimaanlage ist die Belastung für den Körper während der Fahrt nicht zu unterschätzen. Insbesondere bei längeren Urlaubsfahrten sollten an kühlenden Raststätten regelmäßig Pausen eingelegt werden. Leichte körperliche Bewegung hält den Körper wach. 

Außen Hitze, drinnen die trockene Luft der Klimaanlage: Dagegen hilft nur, ausreichend zu trinken. Am bekömmlichsten sind Mineralwasser ohne Kohlensäure, Fruchtsäfte oder Kräutertees, die nicht zu kalt sein sollten. Als Mahlzeiten bieten sich Obst, Gemüse und leichte Snacks an.

Abgestelltes Auto wird schnell zum Glutofen

Kinder oder Tiere dürfen bei der Sommerhitze niemals allein im Auto zurückgelassen werden – und sei es nur für einen kurzen Einkauf. Die starke Sonneneinstrahlung kann ein Fahrzeug in kurzer Zeit in einen Glutofen verwandeln, der für sie lebensbedrohlich werden kann. Vorsicht: Kunststoffverschalungen von Kindersitzen können sich bei direkter Sonneneinstrahlung stark erhitzen und beim Kind zu Verbrennungen führen. 

Notruf
Ihre ARCD Notfall Rufnummer:

Aus dem Inland:

0 98 41 / 4 09 49

Aus dem Ausland:

+49 98 41 / 4 09 49

24 Stunden erreichbar.

Für Sie erreichbar

Für alle Fragen rund um die ARCD Mitgliedschaft steht Ihnen unser Service-Team in der ARCD Clubzentrale (Montag bis Freitag von 08.00 bis 19.00 Uhr und an Samstagen von 09.00 bis 14.00 Uhr) gerne zur Verfügung.

0 98 41 / 4 09 500

Fax: 0 98 41 / 4 09 264
E-Mail: info@arcd.de