Kein Alkohol auf Elektro-Stehrollern

E-Scooter oder Elektro-Stehroller sind keine Alternative fürs Auto, wenn zuvor Alkohol getrunken worden ist. Foto: stock-adobe.com/© zinkevych

Seit dem 15. Juni 2019 sind Elektrokleinstfahrzeuge, meist bekannt als E-Scooter oder auch Elektro-Stehroller, unter bestimmten Voraussetzungen für den Straßenverkehr zugelassen. Wer mit diesen Gefährten unterwegs ist, muss sich an die gleichen Promillegrenzen halten wie Autofahrer.

In der Ausgabe Juli/August 2019 des ARCD-Clubmagazins Auto&Reise, die Mitte Juli zu den ARCD-Mitgliedern kommen wird, werden wir das Thema Elektrokleinstfahrzeuge ausführlich und unter unterschiedlichen Aspekten beleuchten – von den Details der entsprechenden Verordnung bis hin zu persönlichen Erfahrungsberichten.

Schon jetzt aber wird klar, dass sich viele Verkehrsteilnehmer noch an die nun erlaubten Gefährte gewöhnen müssen. In diesem Zusammenhang ist zu beachten, dass die Elektro-Stehroller gewöhnlichen Tretrollern optisch zwar ähneln, es sich dabei aber um Kraftfahrzeuge handelt. Daher weisen der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) und auch der ARCD darauf hin, dass hier dieselben Promillegrenzen gelten wie für Autofahrer.

Gleiche Promillegrenzen wie für Autofahrer

Für alle, die Elektro-Stehroller fahren, gilt § 24a des Straßenverkehrsgesetzes, betont der DVR. Demzufolge begeht derjenige eine Ordnungswidrigkeit, der mit 0,5 bis 1,09 Promille auf einem solchen Fahrzeug fährt. Es drohen ein Bußgeld bis zu 500 Euro, ein Monat Fahrverbot und zwei Punkte im Flensburger Fahreignungsregister.

Schon ab 0,3 Promille können sich Fahrer von Elektro-Stehrollern strafbar machen, wenn sie sich unter Alkoholeinfluss auffällig verhalten. Ab 1,1 Promille handelt es sich in jedem Fall um eine Straftat. Der DVR nennt die Folgen: drei Punkte in Flensburg, eine Geld- und gegebenenfalls eine Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren, Entzug der Fahrerlaubnis für sechs Monate bis zu fünf Jahren.

Für Verkehrsteilnehmer unter 21 Jahre und alle, die eine Fahrerlaubnis auf Probe haben, ist Alkohol auf dem Elektro-Stehroller generell tabu.

Wer also der Meinung ist, auf dem Heimweg aus dem Biergarten oder der Kneipe vom Auto auf den Elektro-Stehroller umzusteigen, der ist im Irrtum. Denn auch für Elektrokleinstfahrzeuge gilt: Wer mit ihnen fahren möchte, der trinkt keinen Alkohol.

Notruf
Ihre ARCD Notfall Rufnummer:

Aus dem Inland:

0 98 41 / 4 09 49

Aus dem Ausland:

+49 98 41 / 4 09 49

24 Stunden erreichbar.

Für Sie erreichbar

Für alle Fragen rund um die ARCD Mitgliedschaft steht Ihnen unser Service-Team in der ARCD Clubzentrale (Montag bis Freitag von 08.00 bis 19.00 Uhr und an Samstagen von 09.00 bis 14.00 Uhr) gerne zur Verfügung.

0 98 41 / 4 09 500

Fax: 0 98 41 / 4 09 264
E-Mail: info@arcd.de