Hitze und Kälte belasten Batterien

Klirrende Kälte macht der Autobatterie zu schaffen, aber auch die Hitze des zurückliegenden Sommers hat ihren Anteil an der Selbstentladung der Batterie. Foto: Foto: stock.adobe.com/fotohansel

Nicht nur klirrende Kälte setzt den Autobatterien zu. Die lange Hitze des Sommers hat bereits einen Selbstentladungsprozess in Gang gesetzt, der im Winter leicht zu versagenden Akkus führen kann. Der ARCD gibt Tipps, wie Autofahrer die Lebensdauer der Batterie erhöhen können.

Der heiße und lange Sommer verkürzt die Lebensdauer einer Autobatterie dramatischer als gedacht. Nicht nur Kälte setzt ihr zu, auch hohe Temperaturen führen zur Selbstentladung. Und dadurch altert der Akku schneller. „Autofahrer denken, dass Kälte der Batterie schadet, doch es ist die Hitze, mit der ein Batterieausfall beginnt“, erläutert Dr. Christian Rosenkranz, Entwicklungsleiter beim Batteriehersteller Johnson Controls. Eine Außentemperatur von +20 °C ist für eine Autobatterie optimal. In diesem Jahr kletterte die Temperatur aber häufig über +30 °C.

Kurzstreckenverkehr kostet Energie

Der Selbstentladungsprozess der Batterie fällt im Sommer und im Herbst meist nicht auf, doch der energieintensive Startvorgang bringt den an sich schon schwachen Akku bei klirrender Kälte schnell an seine Grenzen. Erschwerend kommt hinzu, wenn ein Fahrzeug nur selten oder im Kurzstreckenverkehr genutzt wird. Dann kann die Lichtmaschine die Batterie nicht vollständig laden, während elektrische Verbraucher wie die Heckscheiben- und Sitzheizung die Batterie weiter entladen. Auch lange Stillstandzeiten sollten vermieden werden, da die Batterie in vielen modernen Autos auch dann Energie liefern muss, wenn der Motor ausgeschaltet ist: Bei einem geparkten Auto benötigen beispielsweise Alarmanlage, Türschlösser, Keyless-Go-Funktion und Navigationssystem Strom.

Regelmäßig überprüfen lassen

Daher sollten Fahrer insbesondere im Winter mindestens einmal im Monat eine längere Strecke zurücklegen. Darüber hinaus sollten Autobatterien regelmäßig beim Check in der Werkstatt auf ordnungsgemäße Funktion überprüft werden.

Notruf
Ihre ARCD Notfall Rufnummer:

Aus dem Inland:

0 98 41 / 4 09 49

Aus dem Ausland:

+49 98 41 / 4 09 49

24 Stunden erreichbar.

Für Sie erreichbar

Für alle Fragen rund um die ARCD Mitgliedschaft steht Ihnen unser Service-Team in der ARCD Clubzentrale (Montag bis Freitag von 08.00 bis 19.00 Uhr und an Samstagen von 09.00 bis 14.00 Uhr) gerne zur Verfügung.

0 98 41 / 4 09 500

Fax: 0 98 41 / 4 09 264
E-Mail: info@arcd.de