Erste Abschnittskontrolle in Deutschland aktiv

Mit Section Control wird die gefahrene Durchschnittsgeschwindigkeit auf einem definierten Streckenabschnitt gemessen, anstelle einer nur punktuellen Kontrolle an einem bestimmten Ort. Foto: Asfinag

Nach einer dreijährigen Pilotphase ist in Niedersachsen die erste Geschwindigkeitskontrolle per Section Control scharfgeschaltet worden.

An der B6 südlich von Hannover hat die erste Section Control Deutschlands den regulären Betrieb aufgenommen. Die Geschwindigkeitskontrolle, die einen Straßenabschnitt statt eines einzelnen Punktes überwacht, wurde seit 2015 getestet, nun dürfen die Vergehen dort auch geahndet werden.

Bei dem Streckenradar wird die Durchfahrt eines Fahrzeuges unter einer Messbrücke (Eingangsquerschnitt) registriert. Daraufhin nimmt eine Kamera ein Bild des Fahrzeughecks auf und versieht dieses mit einem Zeitstempel. Fährt das Fahrzeug durch eine zweite Messbrücke (Ausgangsquerschnitt), errechnet die Section Control die Durchschnittsgeschwindigkeit und gleicht sie mit der maximal zulässigen Höchstgeschwindigkeit ab. Wird diese überschritten, löst eine Kamera mit dem Fokus auf Fahrer und Kennzeichen aus – wie beim klassischen Blitzer. Auf dieser Basis bekommt der Fahrzeughalter den Bußgeldbescheid.

Section Control in Europa bereits verbreitet

Experten wie der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) erhoffen sich, dass Section Control das Rasen eindämmt und sich mit Einsätzen in Baustellen, Tunneln oder auf Brücken auch Unfälle verhindern lassen. Auch Stau-Situationen im Berufsverkehr könnten sich durch eine harmonischere Geschwindigkeit aller Verkehrsteilnehmer reduzieren. Zusätzlich biete das System laut DVR mehr Gerechtigkeit für diejenigen, die sich nicht nur punktuell an Geschwindigkeitsbegrenzungen halten.

Bereits heute nutzen einige europäische Staaten Section Control, teils seit vielen Jahren. Nach Angaben des European Transport Safety Council (ETSC) halbierte sich in Österreich auf einem Tunnelabschnitt der Donauautobahn in Wien die Zahl der tödlichen Unfälle seit Einführung der Abschnittskontrolle. Weniger Getötete und Verletzte auf den kontrollierten Strecken haben laut DVR auch die Schweiz, Italien, England und Schottland festgestellt. In England wird die Abschnittskontrolle bereits seit 20 Jahren genutzt, in Schottland ist der längste lückenlos überwachte Abschnitt 220 Kilometer lang.

Notruf
Ihre ARCD Notfall Rufnummer:

Aus dem Inland:

0 98 41 / 4 09 49

Aus dem Ausland:

+49 98 41 / 4 09 49

24 Stunden erreichbar.

Für Sie erreichbar

Für alle Fragen rund um die ARCD Mitgliedschaft steht Ihnen unser Service-Team in der ARCD Clubzentrale (Montag bis Freitag von 08.00 bis 19.00 Uhr und an Samstagen von 09.00 bis 14.00 Uhr) gerne zur Verfügung.

0 98 41 / 4 09 500

Fax: 0 98 41 / 4 09 264
E-Mail: info@arcd.de