Autokauf: Den Neuen online finden

Ob neu oder gebraucht – Autokäufer finden ihren Neuen heute im Internet bequem von zu Hause aus. Foto: stock.adobe.com/© Angelov

Wer einen Neu- oder Gebraucht­wagen sucht, braucht sich nicht mit dem Angebot der umliegenden Händler zufriedengeben. Im ­Internet findet sich eine schier ­unerschöpfliche Auswahl an Fahrzeugen von ­Händlern und Privatinserenten. Worauf Interessenten bei der Suche und beim Onlinekauf achten sollten, stellen wir Ihnen im Folgenden vor.

Wer hätte 1996 bei der Gründung des Online-Fahrzeugmarktes Mobile.de gedacht, dass sich aus der kleinen Internet-Firma mal ein milliardenschweres und den Markt beherrschendes Unternehmen entwickeln könnte? Als Online-Konkurrenz zu den bis dahin üblichen ­Autoannoncen in den Klein­anzeigenteilen der Tages- und Wochenzeitungen hat sich ­Mobile.de in den vergangenen 25 Jahren zu Deutschlands größtem Autoportal entwickelt. Mit knapp 1,2 Millionen inserierten Fahrzeugen (Juni 2021) in Deutschland ist die Online-Plattform die unangefochtene Nummer eins auf dem Neu- und Gebrauchtwagenmarkt und lässt Wettbewerber wie Autoscout24 oder Heycar hinter sich.

Als global zugängliches Informationsmedium ist das Internet für Autokäufer und -verkäufer das wichtigste Mittel der Kundenansprache geworden. Wie die Deutsche Automobil Treuhand GmbH (DAT) in einer Umfrage herausfand, nutzten im Jahr 2020 90 Prozent aller Neuwagenkäufer vor dem Kauf mindestens eine Online-Quelle zur Information über ihr neues Fahrzeug. Dazu zählen Web­sites der Hersteller, der Online-Fahrzeugkonfigurator und ­Anzeigen von Handel und ­Leasingfirmen auf Online-Verkaufsplattformen. Doch ohne den persönlichen Draht zum Autohändler geht es auch in Zeiten des Internets nicht. ­Nahezu alle befragten Neuwagenkäufer (99 Prozent) nutzten sowohl das Verkaufsgespräch als auch die Probefahrt für die endgültige Kaufentscheidung. Das Informationsverhalten der Gebrauchtwagenkäufer unterscheidet sich von dem der Neuwagenkäufer nur in Details. Interessant ist, dass sich Gebrauchtwagenkäufer laut DAT im Internet vor allem über Online-Verkaufsplattformen (79 Prozent) und über Suchmaschinen (46 Prozent) wie Google­ informieren. Die Probefahrt macht den Kauf dann in vielen Fällen (68 Prozent) perfekt.

 

Die Probefahrt ist für Neu- und Gebrauchtwagenkäufer eine wichtige Entscheidungshilfe im Kaufprozess. Foto: stock.adobe.com/©industrieblick

Online-Showroom täglich geöffnet

Die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Einschränkungen und Vorsichtsmaßnahmen haben das Einkaufsverhalten von Konsumenten verändert. Zu diesem Schluss kommt eine Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG. Fast jeder zweite Konsument aus Deutschland, Österreich und der Schweiz will demnach Kontakte vermeiden und empfindet Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen beim stationären Einkauf als abträglich. Jeder fünfte Befragte in Deutschland bewertet Onlineshopping als praktisch, bequem und einfach und will es auch nach der Pandemie beibehalten.  

Weiteres Plus: Weder die Suche noch der Onlinekauf sind an starre Öffnungszeiten gebunden. Das hat auch der Automobilhersteller Hyundai erkannt und präsentiert seit Februar 2020 in Deutschland Neuwagen auf seiner Website in einem Online-Showroom. Dieser ist täglich zwischen 10 und 22 Uhr geöffnet. „Qualifizierte Berater stellen Kunden in Einzel- oder Gruppengesprächen zu festgelegten Zeiten Fahrzeuge detailliert vor und beantworten auch allgemeine technische Fragen, zum Beispiel zu den unterschiedlichen Antriebsvarianten“, erklärt Unternehmenssprecherin Stephanie Niermann. Gemeinsam mit dem Berater könne der Kunde sein Wunschfahrzeug konfigurieren und habe am Ende die Wahl, ob seine Kontaktdaten gleich an einen Händler weitergeleitet werden sollen oder er die Konfiguration ausschließlich per E-Mail erhält. Die Daten würden gespeichert, sodass ein Verkaufsberater eines Autohauses den Verkaufsprozess später nahtlos fortsetzen könne. Laut Hyundai wird das Angebot von den Kunden sehr gut angenommen, ersetzt aber nicht den Besuch im Autohaus. „Haben Kunden vor dem Kauf früher bis zu sieben Mal ein Autohaus besucht, sind es jetzt nur noch 1,5 Mal. Ein wichtiger Bestandteil für den Kaufprozess bleibt aber die Probefahrt mit dem Wunschmodell – die auch in Corona-Zeiten jederzeit nach Rücksprache mit dem Hyundai-Autohaus erfolgen kann“, sagt Niermann. Andere Hersteller wie die Konzernschwester Kia oder auch BMW und Renault bieten mittlerweile ähnliche Services an.

Selbst Gebrauchtwagen-Kunden brauchen bei einigen Online-Plattformen nicht auf den persönlichen Draht zu verzichten. So unterstützt der Kundenservice des Autoportals Heycar etwa bei der Fahrzeugsuche, der Kommunikation mit dem Händler oder dem Kauf. „Die Beratung erfolgt persönlich per Telefon, E-Mail, Whatsapp oder Livechat“, sagt Beatrice Herrmann, PR-Managerin der betreibenden Mobility Trader GmbH. Fotos und Videos der angebotenen Fahrzeuge ergänzen das Bild des Wunschfabrikats.
Auch wenn das Produkt einen guten Eindruck macht, werfen Internetkäufer zur Entscheidungsfindung zudem meist auch noch einen Blick auf die Kundenbewertungen des Anbieters. Das gilt auch für Autokäufer. Wie das Autoportal Autoscout24 in einer Umfrage im Januar 2021 veröffentlichte, legen 75 Prozent der Befragten Wert auf gute Händlerbewertungen. Allerdings zeigt sich, dass der Zielgruppe der unter 30-Jährigen positive Sterne-Ratings viel wichtiger sind als älteren Autokäufern über 50. 

Vor laufender Kamera präsentieren Hyundai-Berater via Internet in Einzel- oder Gruppengesprächen Fahrzeuge, beantworten Kundenfragen und helfen bei der Konfiguration der Modelle. Foto: Hyundai

Finanzierungsraten online berechnen

Ist das Interesse des Kunden geweckt, kann sich dieser beispielsweise auf den Gebrauchtwagenbörsen der Automobilhersteller oder auf Autoportalen wie etwa Juhu Auto mit kostenlosen Finanzierungs- und Leasing-Rechnern die individuellen monatlichen Raten ausrechnen lassen. „Zu fast allen auf Juhu Auto inserierten Fahrzeugen bieten wir Nutzern die Möglichkeit, auch direkt eine passende Finanzierung der BDK (Bank Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe, Anm. d. Red.) anzufragen. Dabei können sie auf der Plattform zunächst die monatliche Rate berechnen und zusätzlich eine Kreditvoreinschätzung abrufen. Damit erhalten Kaufinteressenten eine Aussage darüber, ob die Bank – sofern alle gemachten Angaben korrekt sind – einen Kreditantrag auch annehmen würde“, erklärt Matthias Mies, Pressesprecher der BDK. Laut DAT liegt die vollständige oder teilweise Finanzierung des Wunschfahrzeugs bei den Kunden im Trend. Im Jahr 2020 wurden 62 Prozent der Neuwagen fremdfinanziert, zudem 22 Prozent privat geleast und nur 16 Prozent aus Barmitteln bezahlt. Neben einem niedrigen Zinsniveau liegt das auch an den seit 2013 kontinuierlich angestiegenen Neuwagenpreisen. Im vergangenen Jahr bezahlten Käufer für ihr Fahrzeug im Schnitt 36.340 Euro. Gut die Hälfte griff zu Autos aus hohen Kaufpreisklassen oberhalb der 35.000-Euro-Marke. Die DAT macht für die höheren Anschaffungskosten steigende Listenpreise, kostspielige Fahrerassistenzsysteme und die bei Autofahrern beliebten, aber auch teureren SUV-Modelle verantwortlich.   

Gebrauchtwagenkäufer neigen häufiger zum Barkauf: 44 Prozent der Fahrzeuge wurden im Jahr 2020 bar bezahlt. Doch der Trend zur Ratenzahlung ist klar erkennbar: 55 Prozent der durchschnittlich 14.730 Euro teuren Gebrauchten wurden im vergangenen Jahr finanziert, aber nur ein Prozent privat geleast. Generell standen bei den Käufern deutlich jüngere und hochwertigere Fahrzeuge im Fokus. Laut DAT, weil die Kunden aufgrund geringerer Ausgaben mehr Budget für das neue Fahrzeug zur Verfügung hatten. Auch die Senkung der Mehrwertsteuer zur Jahresmitte und der Trend zu hochpreisigen SUV gilt ursächlich dafür, dass Gebrauchtwagenkäufer im vergangenen Jahr so viel wie noch nie in den Fahrzeugkauf investierten.

 

Die DAT macht für die höheren Anschaffungskosten unter anderem die bei Autofahrern beliebten, aber auch teureren SUV-Modelle verantwortlich. Foto: stock.adobe.com/© Gina Sanders

Kontaktloser Onlinekauf möglich

Wie läuft der Autokauf im Internet normalerweise ab? Interessenten suchen sich auf Autoportalen ein passendes Fahrzeug aus, kontaktieren den dazugehörigen Händler oder privaten Verkäufer telefonisch oder per E-Mail, machen eventuell eine Probefahrt und unterschreiben nach der Kaufentscheidung vor Ort einen Kaufvertrag. In Zeiten der Corona-Pandemie, mit Mindestabstand und Hygieneregeln fällt der direkte Kontakt zu Fremden aber nicht jedem Kunden leicht. Für sie und für alle, denen dieser Kaufprozess an sich schon zu aufwendig ist, haben Anbieter wie etwa der Online-Gebrauchtwagenhändler Autohero den kontaktlosen Onlinekauf eingerichtet. So läuft er ab: Gebrauchtwagen auf der Website aussuchen, online reservieren (nur bei Anzahlung von 500 Euro), Lieferoption, Zahlungsart und Zusatzleistungen wie etwa eine zusätzliche  Garantie auswählen und je nach Bezahl­art Betrag anweisen oder finanzieren. Eine Probefahrt ist allerdings nicht möglich. Alternativ müssen dem Käufer 360-Grad-Innenraumaufnahmen, eine Übersicht zu Gebrauchsspuren und Videos vom Fahrzeug reichen.

Der Vertrag ist rechtlich bindend, kann aber im Fall von Autohero bis zu 21 Tage nach dem Kauf von Verbrauchern ohne Angabe von Gründen widerrufen und rückabgewickelt werden. Die gesetzliche Widerrufsfrist zwischen Käufer und Händler beträgt in der Regel 14 Tage, Wochenenden und Feiertage zählen mit. Die Verbraucherzentrale NRW weist darauf hin, dass diese erst ab Erhalt einer gültigen und schriftlichen Widerrufsbelehrung per E-Mail oder per Post gilt. Achtung: Beim Kauf von privat hat der Käufer kein Widerrufsrecht! 

In der Regel können Kunden den Onlinekauf innerhalb einer gesetzlichen Frist von 14 Tagen nach Erhalt einer Bestätigung widerrufen. Foto: stock.adobe.com/© MQ-Illustrations

Zulassungsservice via Internet

Nach dem Autokauf müssen Fahrzeuge in der Regel am Autohaus oder an definierten Abholplätzen vom Käufer übernommen werden. Dabei sollte das Fahrzeug einer Sichtprüfung unterzogen werden, um eventuelle Schäden für eine spätere Abwicklung dokumentieren zu können. Anbieter wie die Händler-Plattform Pkw.de oder der Gebrauchtwagenhändler Autohero liefern die gekauften Fahrzeuge kostenlos bis nach Hause. Bei anderen Anbietern ist dieser Service entweder kostenpflichtig oder verhandelbar. Die Zulassung des Fahrzeugs muss der Käufer aber selbst vornehmen. Um langen Schlangen vor den Schaltern der Straßenverkehrsbehörde zu entgehen, kann der Käufer Vorgänge wie die Neuzulassung, Umschreibung und Wiederzulassung für nach dem 1. Januar 2015 erstzugelassene Fahrzeuge auch über das Online-Portal der zuständigen Zulassungsbehörde abwickeln. Vorausgesetzt, er verfügt über einen neuen Personalausweis oder elektronischen Aufenthaltstitel mit Online-Ausweisfunktion, und ein dafür vorgesehenes Kartenlesegerät oder Smartphone mit kostenloser Ausweis-App.

Auch gewerbliche Dienstleister wie etwa der ARCD-Vorteilspartner Christoph Kroschke GmbH übernehmen An-, Um- oder Abmeldung und liefern Wunsch- oder normale Kennzeichen, Fahrzeugpapiere und Feinstaubplakette per Post. ARCD-Mitglieder erhalten bis zum 31. Dezember 2021 bei Nutzung der Dienstleistung einen 10-Euro-Mitgliederbonus.

Der Gebrauchtwagenhändler Autohero liefert alle Fahrzeuge kostenlos und kontaktarm an Kunden aus. Die wichtigsten Fahrfunktionen erklärt ein Mitarbeiter vor Ort. Foto: Auto1

Käufer bemängeln Inzahlungnahme

Und was ist mit dem Altfahrzeug? Das kann der Eigentümer dem Händler in Zahlung geben. Wie die Puls Marktforschung in einer Studie im Februar 2021 allerdings herausfand, sind schlechte Preise (83 Prozent) und fehlende Angebote (21 Prozent) der Händler die häufigsten Gründe für den Abbruch des Autokaufs. Tipp: ARCD-Mitglieder können den Marktwert ihres Wagens innerhalb der Clubleistung kostenlos ermitteln lassen. Meist kostenpflichtig ist es dagegen, Fahrzeuge auf Autoportalen zum Verkauf anzubieten. Wen der Aufwand der Preisverhandlungen schreckt, kann sein Auto auch einer Online-Ankaufsplattform vorstellen. Ein unverbindliches Angebot erhält der Interessent bereits nach wenigen Eingaben. Pflegezustand und Sonderausstattung bleiben allerdings unberücksichtigt. Für das finale Angebot muss der Wagen meist Fachpersonal an einer Ankaufsstation vorgeführt werden. Dabei kann der Preis des Gebrauchten höher, aber auch niedriger als das erste Angebot ausfallen.

Wer den Neuen also über Onlinekanäle sucht, findet eine riesige Auswahl an neuen und gebrauchten Fahrzeugen. Den kontaktlosen Onlinekauf bieten bislang aber nur wenige Autohändler an. Zu wichtig ist den Kunden noch der vertrauensvolle persönliche Draht zum Händler, der spätestens beim ersten Werkstattbesuch wieder wichtig wird.

Die Inzahlungnahme des Alt­fahrzeugs kann je nach Anbieter auch online erfolgen. Doch ­Obacht: Der finale Preis erfolgt meist erst nach einer Beurteilung durch einen Autohändler. Foto: stock.adobe.com/© Wellnhofer Designs

Sonderkonditionen für ARCD-Mitglieder

Der ARCD-Partner meinAuto.de bietet Mitgliedern die Möglichkeit, Neuwagen mit Bestpreis-Garantie zu Sonderkonditionen zu erwerben. Die Bestellung fast aller Marken erfolgt dabei über teilnehmende deutsche Autohäuser. Näheres unter www.arcd.de/meinauto

Auswahl an Autobörsen im Vergleich

Die Platzhirsche Mobile.de und Autoscout24 bieten auf ihren Online-Plattformen für Deutschland die meisten Neu- und Gebrauchtwagen an. Kaufinteressenten sei aber auch der Blick auf kleinere Autoportale empfohlen, wie etwa von Heycar, Autohero oder Juhu Auto. Diese locken mit ­Zusatzleistungen wie etwa Online-Beratung, extra Garantie oder kostenloser Lieferung.

 Mobile.deAutoscout24HeycarAutoheroJuhu Auto
Fahrzeugmengeca. 1,2 Mio. *ca. 900.000 *ca. 300.000 **ca. 1000 **k. A. **
Alterunbegrenztunbegrenztmax. 8 Jahrejunge Gebrauchtwagenunbegrenzt
Laufleistungunbegrenztunbegrenztmax. 150.000 kmunbegrenztunbegrenzt
Garantieindividuellindividuelljajaindividuell
Angebote von Händlernjajajaneinja
Angebote von Privatjajaneinneinnein
Online-Beratungnach Händlernach Händlerjajanach Händler
Händlerbewertungenjajaneinneinnein
Probefahrtnach Absprachenach Absprachenach Abspracheneinnach Absprache
Inzahlungnahmejanach Absprachenach Absprachejanach Absprache
Zulassungsservicenach Absprachenach Absprachenach Abspracheneinnach Absprache
Lieferungnach Absprachenach Absprachenach Absprachekostenlosnach Absprache
Websitewww.mobile.dewww.autoscout24.dewww.hey.carwww.autohero.comwww.juhu.auto

* Angaben des Autoportals für Deutschland am Tag der eigenen Stichprobe (22.06.2021).
**  Angaben des Betreibers (Juni 2021)

Gebrauchtwagen-Autobörsen der Markenhersteller

AudiAlpinaBMWCitroënDacia

DSFerrariFordHondaHyundai

JaguarKiaLand RoverLexusMaserati

MazdaMercedes-BenzMiniNissanOpel

PeugeotPorscheRenaultSeat  – Skoda

ToyotaVolkswagenVolvo

Notruf
Ihre ARCD Notfall Rufnummer:

Aus dem Inland:

0 98 41 / 4 09 49

Aus dem Ausland:

+49 98 41 / 4 09 49

24 Stunden erreichbar.

Für Sie erreichbar

Für alle Fragen rund um die ARCD Mitgliedschaft steht Ihnen unser Service-Team in der ARCD Clubzentrale (Montag bis Freitag von 08.00 bis 19.00 Uhr und an Samstagen von 09.00 bis 14.00 Uhr) gerne zur Verfügung.

0 98 41 / 4 09 500

Fax: 0 98 41 / 4 09 264
E-Mail: info@arcd.de